Probenahme Grundwasser, Oberflächenwasser, Sediment nach DVGW W112, BWK Merkblatt M5, incl. MHM

Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V.
In Dresden

495 
inkl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
35140... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Mittelstufe
  • Dresden
  • 8 Lehrstunden
  • Dauer:
    2 Tage
  • Wann:
    27.09.2017
Beschreibung

Die gesetzliche Regelwerke wurden synchronisiert, so dass es für die Grundwasserprobenahme einheiltiche Vorgaben gibt. Für das MHM wird zusätzlich auf die Besonderheiten (niedrige pH-Werte, hohe Eisenkonzentrationen, Bestimmung Ks- und Kb-Werte etc.) eingangen. Die Lehrgangsinhalte entsprechen vollinhaltlich dem DVGW-Arbeitsblatt W112 und dem BWK-Merkblatt M5, an deren Erstellung Herr Dr. Nitsche aktiv mitgewirkt hat.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage Uhrzeiten
27.September 2017
Dresden
Meraner Str. 10, 01217, Sachsen, Deutschland
Plan ansehen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Grundlagen
Probenahme
Praktische Vorführung

Dozenten

Claus Nitsche
Claus Nitsche
Probennahme, Sickerwasserprognose, Laborative Untersuchungen

Dr. -Ing. Dipl.-Ing. für Wasserwirtschaft Geschäftsführer der BGD Boden- und Grundwasserlabor GmbH Dresden ö.b.u.v. SV-IHK-DD; für GFA Boden-Gewässer Mitglied des DVWK-Fachausschusses "Grundwasser-Messgeräte" und des BWK-Fachausschusses "Sickerwasserprognose"

Thomas Sommer
Thomas Sommer
Umsetzung der EU-WRRL und EU-GWTRL, Wasserhaushalt und Klimawandel

Grschäftsführer des Dresdner Grundwasserforschungszentrum e.V. Dr. rer. nat, Dipl.-Geologe Schulungs- und Vorlesungstätigkeit: Methodik der Altlastenerkundung und -bewertung Grundlagen der Geologie Lehrgänge für Probenehmer Topographische und Geologische Karten Historische Erkundung Grund- und Oberflächenwassermessstellen Sachverständigen-Ausbildung nach § 36 GWO / § 18 BBodSchG Lagestätten der Steine und Erden:

Themenkreis

Die gesetzliche Regelwerke wurden synchronisiert, so dass es für die Grundwasserprobenahme einheiltiche Vorgaben gibt. Für das MHM wird zusätzlich auf die Besonderheiten (niedrige pH-Werte, hohe Eisenkonzentrationen, Bestimmung Ks- und Kb-Werte etc.) eingangen. Die Lehrgangsinhalte entsprechen vollinhaltlich dem DVGW-Arbeitsblatt W112 und dem BWK-Merkblatt M5, an deren Erstellung Herr Dr. Nitsche aktiv mitgewirkt hat.

Das montanhydrologische Monitoring wird im Bereich der LMBV mbH durch das Merkblatt „Montanhydrologisches Monitoring in der Phase des Abschlussbetriebsplanes“ (MHM) im Sinne eines Werkstandards geregelt. Die im Rahmen des MHM durchzuführenden umfangreichen Leistungen werden von der LMBV mbH an Leistungsträger vergeben, d.h. sie überträgt Überwachungsaufgaben an Dritte und muss deshalb sicherstellen, dass angemessenes Vertrauen in die Qualität der entscheidungsrelevanten Überwachungsergebnisse besteht. Die LMBV mbH fordert deshalb von den Anbietern, die Leistungen im Rahmen des MHM durchführen wollen, die Teilnahme am Lehrgang.

Die erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang ist eine besondere Qualifizierung. Der Teilnehmer erhält nach bestandener Prüfung ein namentlich auf ihn ausgestelltes Zertifikat. Dieses ist nicht übertragbar.

Das Seminar wird in Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Claus Nitsche, ö.b.u.v. Sachverständiger nach § 36 GewO für das Sachgebiet Bodenschutz/Altlasten, Gefährdungsabschätzung für den Wirkungspfad Boden-Gewässer, und Frau Dr. Ina Hildebrandt (beide BGD GmbH Dresden) durchgeführt.

Themen:

  • Grundwasserprobennahme,
  • Überprüfung von Grundwassermessstellen,
  • Durchführung von Durchflussmessungen in Oberflächengewässern,
  • Oberflächenwasser-Probennahme,
  • limnologische Grundlagen,
  • Sedimentprobennahme
  • praktische Vorführungen und Übungen zur PN-Planung, Durchführung der PN, Vor-Ort-Analytik, Auswertung der W- und Q-Messungen in Vorflutern etc.

Zusätzliche Informationen

http://www.gwz-dresden.de/dgfz-ev/aus-und-weiterbildung/termine/probenahme-grundwasser-mhm.html