Weiterbildung - Schießgeräuschimmissionen - Eigenschaften der Mündungs- und Geschossknallemission von Handfeuerwaffen

IWU - Institut für Wirtschaft und Umwelt
In Magdeburg

249 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
03917... Mehr ansehen

Wichtige informationen

Tipologie Kurs
Beginn Magdeburg
Unterrichtsstunden 7h
Dauer 1 Tag
Beginn nach Wahl
  • Kurs
  • Magdeburg
  • 7h
  • Dauer:
    1 Tag
  • Beginn:
    nach Wahl
Beschreibung

Das Verständnis der Eigenschaften der Mündungs- und Geschossknallentstehung, deren Einflussfaktoren sowie die Eigenschaften der Knallausbreitung im Freifeld und über die in offenen Schießständen zwingend vorhandenen Schießstands- und Sicherheitsbauten bilden die Grundlage für die Beurteilung von Schießgeräuschimmissionen und für die Wirksamkeit von baulichen Schallschutzmaßnahmen. Hierzu werden vom Referenten Erkenntnisse auf der Basis eigener messtechnischer Untersuchungen sowie Erfahrungen bei der Beurteilung von offenen Schießanlagen in der Genehmigungs- und Überwachungsbehörde vermittelt.
Gerichtet an: Das Seminar richtet sich an Sie, als Behördenmitarbeiter im Sachgebiet Immissionsschutz-Lärmschutz in Landratsämtern, Regierungspräsidien oder ähnlichen.

Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
nach Wahl
Magdeburg
Maxim-Gorki-Str. 13, 39108, Sachsen-Anhalt, Deutschland
Karte ansehen
Beginn nach Wahl
Lage
Magdeburg
Maxim-Gorki-Str. 13, 39108, Sachsen-Anhalt, Deutschland
Karte ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

keine, nur fachliches Interesse

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Keine
Nur fachliches Interesse

Dozenten

Dozent/in Fachreferent/in
Dozent/in Fachreferent/in
siehe Seminarthema

Themenkreis

Die Beurteilung der von offenen Bahnenschießanlagen und Wurftaubenschießständen in deren Wohnnachbarschaft verursachten Schießgeräuschimmission stellt für Genehmigungs- und Überwachungsbehörden – aber auch für beauftragte Lärmschutz-Ingenieurbüros im Rahmen von Messungen und Prognoseabschätzungen eine besondere Herausforderung dar. Dies ist einerseits durch die Vielzahl der verschiedenen, auf Vereinsschießständen zum Einsatz kommenden Handfeuerwaffentypen unterschiedlicher Kaliber als auch andererseits durch die besondere Spezifik der erzeugten Schießgeräuschereignisse selbst begründet.