ONLINE Seminar
LVQ Business Akademie

Laserschutzbeauftragter nach OStrV und DGUV Vorschrift 11

LVQ Business Akademie
In Mülheim An Der Ruhr

240 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?

Wichtige informationen

Tipologie Kurs
Ort Mülheim an der ruhr
Unterrichtsstunden 9h
Dauer 1 Tag
Beginn September
  • Kurs
  • Mülheim an der ruhr
  • 9h
  • Dauer:
    1 Tag
  • Beginn:
    September
Beschreibung

Die Weiterbildung zum Laserschutzbeauftragten richtet sich an alle Betreiber von Lasereinrichtungen der Klasse 3 und wird von staatlicher und berufsgenossenschaftlicher Seite gefordert.
Wir bilden die Sachkunde aus, auch für LWLKS

Wichtige informationen Einrichtungen (1)
Wo und wann

Lage

Beginn

Mülheim An Der Ruhr (Nordrhein-Westfalen, NRW)
Karte ansehen
Ruhrorter Straße 47, 45478

Beginn

SeptemberAnmeldung möglich

Zu berücksichtigen

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Mitarbeiter, die mit künstlicher optischer Strahlung tätig sind, sowie Fach- und Führungskräfte, die die betrieblichen Aufgaben eines Laserschutzbeauftragten wahrnehmen sollen, bzw. ihre Kenntnisse auffrischen möchten. Sie benötigen eine abgeschlossene technische, naturwissenschaftliche, medizinische oder kosmetische Berufsausbildung (jeweils mindestens zwei Jahre) und verfügen über mindestens zwei Jahre Berufserfahrung.

· Voraussetzungen

Sachkunde

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es wird nur sowohol Ihren Name als auch Ihre Frage veröffentlichen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Arbeitsschutz
Optische Systemtechnik
Laserbehandlungen
Laserschneidemaschine
Laserschutz
PSA
Arbeitsschutz
Laserschutzbeauftragter
Sicherheitsvorgaben
Expositionsgrenzwerten
Laserklassen
Laserklassen

Dozenten

Trainer/Dozenten der LVQ
Trainer/Dozenten der LVQ
...

Themenkreis

Auszug aus dem Seminarinhalt

- Staatliche und berufsgenossenschaftliche Sicherheitsvorgaben (OStrV, DGUV Vorschrift 11)

- Verantwortliche Personen im Laser- und Arbeitsschutz

- Aufgaben und Verantwortung des Laserschutzbeauftragten

- Einführung in die Lasertechnik, Laserklassen

- Gefahren von künstlicher optischer Strahlung

- Berechnung von Expositionsgrenzwerten

- Sicherheitsgerechter Umgang mit Laserstrahlung

- Schutzmaßnahmen und persönliche Schutzausrüstung im Umgang mit künstlicher optischer Strahlung

- Gefährdungsbeurteilung bei der Verwendung von Lasereinrichtungen

- Lernerfolgskontrolle

Rechtsgrundlagen: OStrV, DGUV Vorschrift 11, TROS

Abschluss

Theoretische Prüfung und Teilnahmezertifikat

Sachkunde

Zusätzliche Informationen

Mitarbeiter, die mit künstlicher optischer Strahlung tätig sind, sowie Fach- und Führungskräfte, die die betrieblichen Aufgaben eines Laserschutzbeauftragten wahrnehmen sollen, bzw. ihre Kenntnisse auffrischen möchten. Sie benötigen eine abgeschlossene technische, naturwissenschaftliche, medizinische oder kosmetische Berufsausbildung (jeweils mindestens zwei Jahre) und verfügen über mindestens zwei Jahre Berufserfahrung.