Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

      Religion im kulturellen Kontext

      Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover
      In Hannover

      Preis auf Anfrage
      Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
      0511 ... Mehr ansehen

      Wichtige informationen

      Tipologie Master
      Ort Hannover
      Dauer 2 Jahre
      • Master
      • Hannover
      • Dauer:
        2 Jahre
      Beschreibung

      Ein breiter Blick auf Religion(en) als Integrations- und Konfliktfaktor bietet das Studienangebot Religion im kulturellen Kontext. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Religionswissenschaft, evangelischer sowie katholischer Theologie und Soziologie werden Studierenden umfassende Lösungskompetenzen in diesem Bereich vermittelt.

      Einrichtungen (1)
      Wo und wann
      Beginn Lage
      auf Anfrage
      Hannover
      Welfengarten 1, 30167, Niedersachsen, Deutschland
      Karte ansehen
      Beginn auf Anfrage
      Lage
      Hannover
      Welfengarten 1, 30167, Niedersachsen, Deutschland
      Karte ansehen

      Zu berücksichtigen

      · Voraussetzungen

      Für die Bewerbung zum Masterstudiengang ist ein akademischer Hochschulabschluss (mindestens Note 2,5) in einem relevanten Fach beziehungsweise einer relevanten Fächerkombination Voraussetzung. Darüber hinaus müssen Sprachkenntnisse nachgewiesen sowie die besondere Motivation dargelegt werden. Über das Diploma Supplement des B.A. Zeugnisses sind hermeneutische und / oder sozialwissenschaftliche Methodenkenntnisse sowie Kenntnisse im Bereich Religion / Religionen / Weltanschauungen nachzuweisen. Die detaillierten Anforderungen können Sie der Zugangsordnung dieses Studienganges entnehmen.

      Fragen & Antworten

      Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

      Themenkreis

      Ein breiter Blick auf Religion(en) als Integrations- und Konfliktfaktor bietet das Studienangebot Religion im kulturellen Kontext. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Religionswissenschaft, evangelischer sowie katholischer Theologie und Soziologie werden Studierenden umfassende Lösungskompetenzen in diesem Bereich vermittelt. Betätigungsmöglichkeiten für Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs eröffnen sich zum Beispiel in der inner- und außeruniversitären Religionsforschung, in der Menschenrechts- und Entwicklungszusammenarbeit oder in Institutionen für Migration und Integration.

      Beschreibung des Faches

      Seit einigen Jahren lassen sich religiöse Wandlungsprozesse beobachten, die durch die scheinbar gegenläufigen Prozesse von Säkularisierung und „Wiederkehr des Religiösen“ ebenso wie durch Entwicklungen im Zuge von Globalisierungsprozessen (zum Beispiel Migration) und technisch-(natur)wissenschaftlicher Innovationen (zum Beispiel Gentechnik, Reproduktionstechniken) geprägt sind. Mit diesen Prozessen ist neben dem Interesse an Religion und Religionen vor allem der Bedarf an wissenschaftlicher Expertise gestiegen, um religiöse Wandlungsprozesse erklären und mit diesen umgehen zu können.

      Mit dem Masterstudiengang Religion im kulturellen Kontext wird auf diesen Bedarf in innovativer Weise reagiert. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Religionswissenschaft, evangelischer sowie katholischer Theologie und Soziologie wird das zentrale Themenfeld „Religion(en) als Integrations- und Konfliktfaktor / Religion im kulturellen Kontext“ breit angelegt in den Blick genommen.

      Tätigkeitsfelder und Berufsmöglichkeiten

      Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs werden für hoch qualifizierte, wissenschaftsorientierte Betätigungsfelder ausgebildet. Mögliche Berufsfelder eröffnen sich in der inner- und außeruniversitären Religionsforschung, in den Medien, in Politik, Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit, wo Fragen des multikulturellen Zusammenlebens bearbeitet werden, in Einrichtungen der Menschenrechtsarbeit, der humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit sowie in Institutionen für Migration und Integration.

      Studienprofil

      Der Studiengang führt drei unterschiedliche fachliche Perspektiven (Religionswissenschaft, Theologie und Sozialwissenschaft) zusammen, um das zentrale Themenfeld „Religion(en) als Integrations- und Konfliktfaktor / Religion im kulturellen Kontext“ im Rahmen kultur- und sozialwissenschaftlicher Fragestellungen zu behandeln. Durch den interdisziplinären Ansatz, der die unterschiedlichen inhaltlichen und methodischen Stärken der einzelnen Disziplinen zusammenbringt, wird der Komplexität des Gegenstandes Rechnung getragen.

      Studieninhalt

      Thematisch werden im Masterstudiengang die Wechselwirkungen von Religion/en, Gesellschaft und Kultur in den Blick genommen. Dabei steht das Integrations- und Konfliktpotenzial von Religion und Religionen im Zentrum des Interesses. Vorrangiges Ziel des Masterstudienganges ist es, den Studierenden inhaltliche und methodologische Kenntnisse zu vermitteln, die sie in die Lage versetzen, eigene Lösungskompetenzen im zentralen Themenfeld zu entwickeln.

      Inhaltlich wird Religion als Integrations- und Konfliktfaktor anhand der Themenbereiche „Religion/en in gesellschaftlichen Transformationsprozessen“, „Religion und individuelle / kollektive Identität“ sowie „Religion/en im Dialog“ bearbeitet, welche die thematischen Kernfelder des Studiengangs darstellen. Methodisch erfolgt eine Ausbildung wahlweise im Bereich hermeneutischer, qualitativer oder quantitativer Methoden der empirischen Sozialforschung.

      Empfohlene Fähigkeiten

      Studierende sollten Interesse an kultur- und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen mitbringen. Zudem sollten sie offen für interdisziplinäre Zusammenarbeit sein. Das setzt die Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit den theoretischen und methodologischen Grundlagen der am Studiengang beteiligten Disziplinen voraus. Neben intensiver Lektürearbeit ist darüber hinaus die Bereitschaft zu eigenständiger Feldforschung für den Studienerfolg notwendig.

      Fremdsprachenkenntnisse

      Bewerberinnen und Bewerber müssen Kenntnisse der englischen Sprache sowie in mindestens einer weiteren fachbezogenen Fremdsprache nachweisen. Statt des Englischen kann auch eine andere fachbezogene Fremdsprache nachgewiesen werden. Im Zweifelsfall entscheidet die Auswahlkommission.

      Studiendauer Regelstudienzeit: 4 Semester

      Der Studienbeginn ist nur zum Wintersemester möglich.

      Bewerbungsfirst :- 15.07.2009

      Zusätzliche Informationen

      Preisinformation: Studienbeitrag 500 Euro pro semester. Studiebeitrag für das Wintersemester 2009 274,06 Euro.

      Vergleichen Sie und treffen Sie die beste Wahl:
      Mehr ansehen