Tiergestützt und tiergeschützt - Tiergestützte Therapie, Pädagogik und Fördermaßnahmen im Sozial- und Gesundheitswesen

Kurs

In Berlin

Sparen Sie 7%
2.670 € MwSt.-frei

Beschreibung

  • Kursart

    Kurs berufsbegleitend

  • Niveau

    Fortgeschritten

  • Ort

    Berlin

  • Unterrichtsstunden

    400h

  • Dauer

    18 Monate

Tiere spielen im Laufe des Lebens vieler Menschen eine große Rolle. Sie sind Familienmitglieder, Spielgefährt_innen und Begleiter_innen, die dabei unterstützen, den Alltag zu strukturieren, Freude und Nähe vermitteln, als konstante Bezugspunkte im Leben Halt bieten und gerade in Krisensituationen helfen können. Immer mehr Professionelle in verschiedensten psychosozialen, medizinischen oder pädagogischen Einrichtungen sind von den Wirkpotenzialen von Mensch-Tier-Begegnungen überzeugt und binden Tiere in unterschiedlicher Weise in ihre alltägliche Arbeit ein. Auch wenn der Forschungsstand noch Lücken aufweist, zeigen doch immer mehr wissenschaftliche Studien, dass die Arbeit mit Tieren vielfältige bio-psycho-soziale Effekte auslösen kann.
Wissenschaftliche Hintergründe, biologische und psychologische Grundlagen tiergestützter Interventionen und aktuelle Forschungsergebnisse werden im Kurs erläutert und diskutiert. Zudem lernen die Teilnehmer_innen zentrale internationale Organisationen und Akteure (u. a. ISAAT, IAHAIO) sowie entsprechende Leitlinien und Qualitätsstandards tiergestützter Arbeit kennen. Evaluationsmethoden, ethische Aspekte, Tierverhalten und Tierschutz sowie organisatorisch-rechtliche Rahmenbedingungen (u. a. Hygienerichtlinien, relevante Gesetze und Verordnungen) sind weitere zentrale Inhalte. Mehrere stark praxisorientierte Module vermitteln wichtige Kompetenzen zur effektiven Planung und Durchführung von tiergestützter Arbeit mit verschiedenen Tierarten (u. a. Hunde, Katzen, Kleintiere, Pferde) und Zielgruppen (z. B. Kinder, Jugendliche, Erwachsene, ältere Menschen; Klient_innen mit psychischen oder physischen Beeinträchtigung) in verschiedenen Tätigkeitsfeldern (u.a. Kindertagesstätte, Schule, offene Kinder- und Jugendarbeit, Psychiatrie, Strafvollzug).
Der Kurs legt dabei einen besonderen Fokus auf die Wahrung von Tierwohl und Tierschutz innerhalb tiergestützter Interventionen.

Wichtige Informationen

Dieser Kurs ist als Bildungsurlaub anerkannt

Standorte und Zeitplan

Lage

Beginn

Berlin
Karte ansehen
Alice-Salomon-Platz 5, D-12627

Beginn

auf Anfrage

Hinweise zu diesem Kurs

Die Teilnehmer_innen: - kennen die Grundlagen der Mensch-Tier-Kommunikation sowie theoretische Erklärungsmodelle der somatischen, sozialen und psychologischen Effekte von tiergestützten Aktivitäten, tiergestützter Pädagogik und Therapie. - kennen verschiedene Methoden der pädagogischen und therapeutischen Arbeit (v.a. mit Hunden und Kleintieren) in verschiedenen Praxisfeldern. - sind in der Lage, unter ethischen Gesichtspunkten tiergestützt und tiergeschützt zu arbeiten. - können bei der Ausübung ihres Berufes professionell Tiere einbeziehen. - können die eigene Rolle als Fachkraft und die damit verbundenen Anforderungen und Verantwortlichkeiten der tiergestützten Arbeit in der Triade Fachkraft–Tier–Klient_in kritisch reflektieren. - sind in der Lage, in unterschiedlichen Settings und verschiedenen Rahmenbedingungen tiergestützte Arbeit anzuwenden und zu realisieren. - kennen Hygiene-Standards. - kennen Symptome von Stress, Krankheitsanzeichen und Unwohlsein beim Hund. - kennen rechtliche Vorschriften zur Haltung, Anmeldung, gesundheitlichen Überwachung sowie zum Transport und gewerblichen Einsatz von Heim- und Nutztieren. - können Potenziale und Grenzen tiergestützter Arbeit reflektieren und kritisch am aktuellen Fachdiskurs teilnehmen.

1. Hochschulabschluss, insbesondere in den Bereichen Soziale Arbeit, Gesundheit, Bildung und Erziehung, Psychologie, (Veterinär-)Medizin 2. In der Regel Praxiserfahrung in sozialen, gesundheitlichen und/oder Bildungsbereichen 3. Darüber hinaus Zulassungen nach Einzelfallprüfungen möglich

Die ASH vergibt in Kooperation mit dem Verein Leben mit Tieren e. V. das Hochschulzertifikat „Fachkraft für tiergestützte Therapie, Pädagogik und Fördermaßnahmen im Sozial- und Gesundheitswesen“, wenn folgende Kriterien erfüllt sind: - Teilnahme an allen Terminen - Abschlussarbeit - Präsentation der Abschlussarbeit im Kolloquium - Teilnahme an einem Eignungstest für den Einsatz von Hunden im Besuchsdienst bei dem Verein Leben mit Tieren e. V. (mit dem eigenen Hund oder als Beobachter_in) - 40 Stunden Hospitation in einer Einrichtung für tiergestützte Interventionen

Der Kurs ist durch die International Society for Animal Assisted Therapy (ISAAT) akkreditiert. Der erfolgreiche Abschluss dieses Zertifikatskurses entspricht 13 ECTS-Credits. Deren mögliche Anrechenbarkeit auf einen postgradualen Studiengang ist an den Nachweis eines Hochschulabschlusses gebunden.

Bitte bewerben Sie sich schriftlich mit dem Bewerbungsformular und dem Fragebogen unter www.ash-berlin.eu/weiterbildung

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es werden nur Ihr Name und Ihre Frage veröffentlicht.

Themen

  • Tiere
  • Kinder
  • Pädagogik
  • Therapie
  • Hunde
  • Tiergestützte Pädagogik
  • Tiergestützte Intervention
  • Tiergestützte Therapie
  • Hygiene
  • Grenzen tiergestützter Arbeit

Dozenten

Annett Eckloff

Annett Eckloff

Fachkraft für tiergestützte Therapie, Pädagogik und Fördermaßnahmen

Sandra Dr. Wesenberg

Sandra Dr. Wesenberg

Dipl. Pädagogin

Susan Dr. Schmidt

Susan Dr. Schmidt

Psychologin M.A.,Zusatzausbildung in TGT,...

Inhalte

- Einsatzfelder der tiergestützten Arbeit: Vereinsarbeit – professionelle und nichtprofessionelle Arbeit, Schule, Hospiz, Pflege, heilpädagogisches Reiten, Beratung, offene Jugendarbeit, Psychotherapie, Kinder- und Jugend-psychotherapie, Fallmanagement im Jugendberatungs-haus, Einsatz von Insekten, Menschen mit Demenz, Tiergestützte Intervention in der Rehabilitation – TIR-Training®

- Grundlagen der Mensch-Tier-Beziehung

- Tierethische Aspekte

- Betriebswirtschaftliche und gesellschaftsrechtliche Aspekte und Organisation

- Qualitätsmanagement, wissenschaftliche Methoden zur Evaluation, Dokumentation

- Wissenschaftliche Forschungen zur tiergestützten Arbeit

- Hygienevorschriften

- Hundeverhalten (z.B. Körpersprache und Kommunikation, Angst und Stressverhalten, Aggressionsverhalten, Jagdverhalten)

- Tierschutz

- Erste Hilfe am Hund

- Methoden des Lernens mit Hunden, z.B. Tellington TTouch, Clickern

- Umgang mit Katzen und Kleintieren in der tiergestützen Arbeit

Zusätzliche Informationen



Weitere Infos unter: https://www.ash-berlin.eu/weiterbildung/zentrum-fuer-weiterbildung/kurssuche/einzelansicht-kurs/?atyp=zk&uid=271

Tiergestützt und tiergeschützt - Tiergestützte Therapie, Pädagogik und Fördermaßnahmen im Sozial- und Gesundheitswesen

2.670 € MwSt.-frei