Kurs derzeit nicht verfügbar

Von Familienoberhäuptern, Kreuzcousinen und Familienbanden - Interkulturelle Sensibilisierung

Seminar

In Münster ()

133 € inkl. MwSt.

Beschreibung

  • Kursart

    Praktisches Seminar

  • Unterrichtsstunden

    13h

  • Dauer

    2 Tage

Interkulturelle Sensibilisierung

Dieses Seminar soll einen Raum bieten, in dem es ausreichend Platz für Austausch, eigene Erfahrungen und Fragen der Teilnehmenden gibt. In Form von Inputs und vielseitigen Übungen wird Hintergrundwissen zu den kulturellen Besonderheiten von Kindheit, Jugend und Familie vermittelt und die interkulturelle Sensibilität der Teilnehmenden gefördert.

Hinweise zu diesem Kurs

ErzieherInnen, SozialpädagogInnen und andere Interessierte

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Es werden nur Ihr Name und Ihre Frage veröffentlicht.

Themen

  • Interkulturelles
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Grenzwahrnehmung
  • Einfühlung
  • Empathiefähigkeit
  • Lösungsstrategien für interkulturelle Situationen
  • Wertesystem
  • Kommunikation und Sprache
  • Interkulturelle Öffnung

Dozenten

Valérie Titz

Valérie Titz

Interkulturelle Dialoge

Ethnologin (M.A.), und Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (B.A.), ist im Pflegekinderdienst tätig und berät und belgleitet dort schwerpunktmäßig minderjährige Geflüchtete und ihre Pflegefamilien. Seit 2011 bietet sie Trainings, Workshops und Seminare zur interkulturellen Sensibilisierung für verschiedene Berufs- und Zielgruppen an.

Inhalte

Fachkräfte in Kitas, Schulen und anderen Bereichen der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit sind oft mit den vielfältigsten Familienmodellen und damit verbundenen Lebensentwürfen, Sichtweisen und Wertvorstellungen aus der eigenen und fremden Kultur konfrontiert. Die Multikulturalität kann Fremdheitsgefühle hervorrufen und zu einer Unsicherheit führen. Oft hilft es die eigene Kulturbrille gelegentlich gegen vielfarbigere Gläser zu tauschen, um sich in fremden Situationen zurechtzufinden und wirksam zu bleiben oder zu werden.

Den meisten fehlt es jedoch an Möglichkeiten, sich mit interkulturellen Erlebnissen aus der eigenen Praxis auseinanderzusetzen und sich mit anderen über Erfahrungen auszutauschen.Doch dieser Austausch, verbunden mit kulturellem Wissen ist wichtig, um Handlungsalternativen und (neue) Sicherheit im Umgang mit Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund zu erwerben.

Dieses Seminar soll einen Raum bieten, in dem es ausreichend Platz für Austausch, eigene Erfahrungen und Fragen der Teilnehmenden gibt. In Form von Inputs und vielseitigen Übungen wird Hintergrundwissen zu den kulturellen Besonderheiten von Kindheit, Jugend und Familie vermittelt und die interkulturelle Sensibilität der Teilnehmenden gefördert.

Folgende Inhalte werden im Rahmen des Seminars thematisiert:

- Was heißt eigentlich „Kultur“?

- Was steckt hinter meinen „Bildern im Kopf“ und wie kann ich mit diesen umgehen?

- Welche Werte sind mir für meine Arbeit und mein Privatleben wichtig und welche Bedeutung kommt ihnen in interkulturellen Situationen zu?


- Wie kann die kulturelle und soziale Prägung die Ausgestaltung von Familie, Kindheit, Erziehung etc. beeinflussen?

- Wie kann ich mit Unsicherheiten in interkulturellen Situationen umgehen, wie Lösungsstrategien entwickeln?

- Wo sind meine Grenzen, wo die Grenzen des Gegenüber

Valérie Titz

17IK1201 | 8./9.12.17 | Fr 17-21h, Sa 9.30-17h | 133 /109 €

Von Familienoberhäuptern, Kreuzcousinen und Familienbanden - Interkulturelle Sensibilisierung

133 € inkl. MwSt.