Der Körper als Ressource-Kampfkunst-basierte hypnosystemische Körperarbeit bei Stress und

Tendo Institut
In Berlin

250 
MwSt.-frei
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
030/4... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

Beschreibung

Die Teilnehmer/innen lernen verschiedene kurze Übungen kennen, die sie in ihre laufenden Behandlungen von Stress, Schmerz und Trauma integrieren können.
Gerichtet an: Ärzte, Psychologen, Psychotherapeuten, Heilpraktiker und verwandte Berufe

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Berlin
Berlin, Deutschland
Plan ansehen
auf Anfrage
Berlin
Kurfürstendamm 21, 10719, Berlin, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

keine besonderen Voraussetzungen

Dozenten

Gregor Wittke
Gregor Wittke

siehe http://www.tendo-institut.de

Philip C. Schulte
Philip C. Schulte

siehe http://www.tendo-institut.de

Themenkreis

Wenn Menschen sich unwohl, gestresst oder bedroht fühlen, reagieren sie in der Regel mit uralten Reflexen: Ihr Körper verspannt sich, ihr Blickfeld verengt sich und sie entfernen sich zunehmend von sich selbst und ihrer Umwelt. Genau hier setzen die Methoden der kampfkunstbasierten Körperarbeit an, mithilfe derer Klienten ihre Atmung, ihre Körperhaltung, ihre Muskelkraft und ihren Bewegungsfluss sofort spürbar verbessern können. Ermöglicht wird dies durch eine Kombination des Wissens der alten Kampfkünste mit den modernen, ressourcenorientierten Behandlungsverfahren: Die Kampfkünste dienen den Menschen seit jeher dazu, ihren Körper (und ihren Geist) als wirksames Mittel zu nutzen, um Gefahren abzuwenden und Gesundheit und Wohlbefinden zu sichern. Die ressourcenorientierten Behandlungsverfahren bieten den Rahmen, um dieses Wissen in kleinen Experimenten wohldosiert zu vermitteln und therapeutisch zu nutzen. Lernziele: Die Teilnehmer/innen lernen verschiedene kurze Übungen kennen, die sie in ihre laufenden Behandlungen von Stress, Schmerz und Trauma integrieren können. Didaktische Mittel: Die Methoden des Workshops umfassen Kurzreferate, Demonstrationen und Rollenspiele. Letztere beinhalten auch körperliche Bewegung und gegenseitige Berührung. Das Wohlbefinden und die Freiwilligkeit der Teilnehmer/innen haben deshalb oberste Priorität. Erforderliche Vorkenntnisse der Teilnehmer: die Teilnahme erfordertkeinerlei Vorkenntnisse, nur die Bereitschaft sich wohldosiert auf körperliche Erfahrungen einzulassen. Das Seminar wird als C-Seminar im Curriculum der M.E.G. anerkannt. (dieser Art findet auch am 7./8.11.09 statt.)

Zusätzliche Informationen

Maximale Teilnehmerzahl: 15

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen