EntwicklungsingenieurIn Maschinenbau

Fachhochschule Oberösterreich
In Wels (Österreich)

Kostenlos
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 43... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Wels (Österreich)
  • Dauer:
    2 Jahre
  • Wann:
    Freie Auswahl
Beschreibung

Maschinenbau ist ein bewährtes Studium mit vielen modernen Trends wie etwa Simulation, Leichtbau oder Bionik. Die Entwicklung immer leichterer und zugleich hoch beanspruchter Bauteile in Automobilen, Flugzeugen oder Satelliten, aber auch in der Fertigungs- oder Anlagenindustrie erfordert den Einsatz ausgefeilter und innovativer Berechnungs-, Simulations und Analysemethoden.

Weitere Informationen: www.fh-ooe.at/mb-ma

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
Freie Auswahl
Wels
Stelzhamerstraße 23, 4600, Oberösterreich, Österreich
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Abschluss eines mindestens 6-semestrigen einschlägigen Bachelorstudiums oder eines höherwertigen vergleichbaren Hochschulstudiums.

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Maschinenbau
Simulation
Entwicklung
Forschung

Dozenten

FH-Prof. DI Dr. Thomas Reiter
FH-Prof. DI Dr. Thomas Reiter
Mechanik

Themenkreis

Maschinenbau ist ein bewährtes Studium mit vielen modernen Trends wie etwa Simulation, Leichtbau oder Bionik. Die Entwicklung immer leichterer und zugleich hoch beanspruchter Bauteile in Automobilen, Flugzeugen oder Satelliten, aber auch in der Fertigungs- oder Anlagenindustrie erfordert den Einsatz ausgefeilter und innovativer Berechnungs-, Simulationsund Analysemethoden.

Schwerpunkte

Der Masterstudiengang befasst sich schwerpunktmäßig mit allen Aspekten der im Maschinenbau relevanten modernen Simulationsmethoden, die in der Konstruktion, Berechnung und Auslegung von Maschinen oder Maschinenkomponenten Verwendung finden.

Dies umfasst sowohl Bereiche der Computerunterstützten (numerischen) Simulation (Finite Elemente Methoden, Mehrkörpersimulation, Strömungssimulation etc.), als auch den Bereich der Simulation durch experimentelle Prüfmethoden mit spezieller Berücksichtigung des synergetischen Zusammenwirkens dieser beiden Bereiche. Dazu werden mechatronische Aspekte im Maschinenbau, d.h. das Zusammenwirken zwischen mechanischen und nichtmechanischen Modulen eingehend behandelt.

Im Mittelpunkt der Ausbildung steht die Vermittlung der notwendigen Grundlagen und praktischen Kompetenzen, um die im Maschinenbau auftretenden komplexen Problemstellungen in den Bereichen Festigkeit, dynamische mechanische Simulation, Wärmeleitungs- und Strömungssimulationen, sowie die Wechselwirkung zwischen diesen Problembereichen verstehen und unter Zuhilfenahme moderner Simulationstools aus Berechnung und Versuch adäquat lösen zu können.

Berufsbild

Numerische Simulation wie experimentelle Erprobung und Versuch finden in zunehmendem Maße in weiten Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus, der Luft- und Raumfahrt wie der Stahl- und Kunststoffverarbeitenden Industrie Verwendung. Dies sowohl in der Festigkeits- und in der dynamischen Analyse von Maschinen und Maschinenkomponenten, als auch in der Analyse und Simulation von Produktions- und Fertigungsabläufen.

Den Absolventen soll die Fähigkeit vermittelt werden, in unterschiedlichen Branchen Entwicklungs-, Berechnungs-, Forschungs- oder Optimierungsaufgaben selbständig und effizient zu lösen. Die Lehrveranstaltungen für das dafür erforderliche technische Fach- und Grundlagenwissen werden durch wirtschaftliche Fächer und Lehrveranstaltungen zur Förderung der sozialen Kompetenz abgerundet.

Der Masterstudiengang soll den grundlegenden Bachelorstudiengang ergänzen und vertiefen. Der Studiengang ist aber im Konzept auch so angelegt, dass er generell von Absolventen von Bachelorstudiengängen technischer (maschinenbaunaher) Ausrichtung absolviert werden kann.

Studiendauer: 4 Semester

Organisationsform: Vollzeit

Bewerbungsfrist: 30. Juni

Studienbeginn zum Wintersemester

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Für Studien an der FH Oberösterreich werden derzeit KEINE Studiengebühren eingehoben.
Maximale Teilnehmerzahl: 21