Hochwasserschutz

Bildungszentrum für die Entsorgungs- und Wasserwirtschaft gGmbH
In Essen

395 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0201-... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Essen
  • Dauer:
    1 Tag
Beschreibung

Ziel des Seminars ist, den Verantwortlichen in den Kommunen und anderen Interessierten die verschiedenen Strategien und Zusammenhänge näher zu bringen. Öffentlichkeits-arbeit ist heute wichtiger denn je, Fragen des Hochwasserschutzes, der Ausweisung von Überschwemmungsflächen, der möglichen Eigenvorsorge, Gewässerunterhaltung oder auch des Einflusses von versiegelten Flächen und Kanalnetzen sollen offensiv angegangen und diskutiert werden.
Gerichtet an: s.u.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Essen
Wimberstraße 1, 45239, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Das Seminar richtet sich speziell an Personen, die keine fachliche Ausbildung im Bereich Hochwasserschutz haben und vermittelt das erforderliche Grundlagenwissen zum Verständnis der komplexen Zusammenhänge. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie schon im Rahmen der Gewässerunterhaltung oder durch Bürgerinformation Hochwasserschäden minimiert werden können. Dargestellt wird auch, wie aus Sicht der Städte und Gemeinden auch größere technische Maßnahmen optimal begleitet und umgesetzt werden können.

Themenkreis

Die Verbesserung des Hochwasserschutzes ist eine langfristige Aufgabe, die eine gute Zusammenarbeit zwischen der kommunalen Verwaltung, den politischen Gremien, den Genehmigungsbehörden und dem planenden Ingenieur erfordert. Ziel des Seminars ist, den Verantwortlichen in den Kommunen und anderen Interessierten die verschiedenen Strategien und Zusammenhänge näher zu bringen. Öffentlichkeits-arbeit ist heute wichtiger denn je, Fragen des Hochwasserschutzes, der Ausweisung von Überschwemmungsflächen, der möglichen Eigenvorsorge, Gewässerunterhaltung oder auch des Einflusses von versiegelten Flächen und Kanalnetzen sollen offensiv angegangen und diskutiert werden.