Kultur und Gesellschaft des neuzeitlichen Südasien

Universität Wien
In Wien (Österreich)

Preis auf Anfrage
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
00 43... Mehr ansehen
Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Master
  • Wien (Österreich)
  • Dauer:
    2 Jahre
Beschreibung

der Erwerb differenzierten Wissens über die kulturelle, regional, sprachliche und soziale Vielfalt auf dem südasiatischen Subkontinent in der Gegenwart sowie die sie prägenden historischen Entwicklungen seit dem Beginn der Neuzeit;

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Wien
Universitätsring 1, 1010, Wien, Österreich
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Voraussetzungen

Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelorstudiums oder eines gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen Universität oder Fachhochschule

Themenkreis

Ziel des Masterstudiums „Kultur und Gesellschaft des neuzeitlichen Südasien“ an der Universität Wien ist der Erwerb differenzierten Wissens über die kulturelle, regionale, sprachliche und soziale Vielfalt auf dem südasiatischen Subkontinent in der Gegenwart sowie die sie prägenden historischen Entwicklungen seit dem Beginn der Neuzeit; hierzu gehört auch der Erwerb eines kritischen Verständnisses der Sinnwelten, Handlungen und Ideen unterschiedlicher Akteure. Dabei sollen bereits erworbene linguistische Kompetenzen in den heute gesprochenen neuindischen Sprachen aktiv in der Kommunikation genutzt, bei der Erschließung von schriftlichen Texten und/oder mündlichen Zeugnissen der Moderne eingesetzt und so die Kenntnisse der kulturellen und gesellschaftlichen Prozesse der Neuzeit und Gegenwart vertieft werden.

Die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums „Kultur und Gesellschaft des neuzeitlichen Südasien“ an der Universität Wien sind über ein Bachelorstudium hinaus befähigt, in zumindest einer neuindischen Sprache (z.B. Hindi und/oder Nepali) zu kommunizieren und Texte zu rezipieren wie auch zu produzieren; sie verfügen über ein
komplexes Sachwissen zur Kultur, Gesellschaft und Geschichte des modernen Südasien, einschließlich der mannigfachen politischen, ökonomischen und sozialen Prozesse der Gegenwart; und sie besitzen die Fähigkeit, die Gegenwart vor dem Hintergrund der jüngeren Geschichte zu verstehen und kritisch zu analysieren. Des weiteren erwerben sie direkte Erfahrungen mit der lebendigen Kultur Südasiens und entwickeln dabei praktische interkulturelle Kompetenzen. Dies befähigt die Absolventinnen und Absolventen, Tätigkeiten in folgenden Bereichen auszuüben:

• universitäre und außeruniversitäre Lehr- und Forschungsinstitutionen
• Archive, Museen, Bibliotheken
• Medien, Verlage, Öffentlichkeitsarbeit
• Entwicklungszusammenarbeit
• auswärtiger Dienst, internationale Organisationen

Aufbau:

Das Masterstudium umfasst 120 ECTS-Punkte und gliedert sich in folgende Module:

Pflichtmodule (60 ECTS-Punkte):

  • Gesellschaft des neuzeitlichen Südasiens (10 ECTS)
  • Grundlagen der Kultur- und Geistesgeschichte des neuzeitlichen Südasien (10 ECTS)
  • Kulturwissenschaft des neuzeitlichen Südasiens in der Praxis (10 ECTS)
  • Geschichte des neuzeitlichen Südasien (10 ECTS)
  • Sprachen des neuzeitlichen Südasien in der Praxis (10 ECTS)
  • Sprachliche Traditionen des neuzeitlichen Südasiens (10 ECTS)

Alternative Pflichtmodule (10 ECTS-Punkte)

  • Grundlagen der Gegewartskultur in Südasien (10 ECTS)
    oder
  • Kulturen des weiteren Kulturraums (10 ECTS)

Mastermodule (50 ECTS-Punkte)

  • Masterkolloquium (10 ECTS)
  • Masterarbeit (30 ECTS)
  • Masterprüfung (10 ECTS)

Ad Masterarbeit:
Das Thema der Masterarbeit ist einem der Pflicht- bzw. Alternativen Pflichtmodulen zu entnehmen. Soll ein anderer Gegenstand gewählt werden, obliegt die Entscheidung über die Zulässigkeit beim zuständigen akademischen Organ.

Ad Masterprüfung:
Diese ist in Form einer kommissionellen Prüfung vor einem Prüfungssenat, der satzungsgemäß zu bilden ist, abzulegen.

Berufsfelder:

universitäre und außeruniversitäre Lehr- und Forschungsinstitutionen, Archive, Museen, Bibliotheken, Medien, Verlage, Öffentlichkeitsarbeit, Entwicklungszusammenarbeit, auswärtiger Dienst, internationale Organisationen;

Wintersemester
Allgemeine Zulassungsfrist :- 1. Juli bis 15. Oktober 2009
Nachfrist :- 16. Oktober – 30. November 2009

Sommersemester
Allgemeine Zulassungsfrist :- 11. Jänner bis 15. März 2010
Nachfrist :- 16. März bis 30. April 2010

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Studierende aus Österreich, einem EU- oder EWR-Staat sowie Konventionsflüchtlinge sind für die Mindeststudiendauer ihres Studiums plus zwei Toleranzsemester vom Studienbeitrag befreit. Während der beitragsfreien Zeit ist für eine gültige Fortsetzungsmeldung nur der ÖH-Beitrag in Höhe von €16,86 pro Semester zu entrichten. Wird die beitragsfreie Zeit überschritten, so sind der Studienbeitrag in Höhe von € 363,36 sowie der ÖH-Beitrag in Höhe von € 16,86, also in Summe € 380,22 zu entrichten.

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen