Lebendige Bäche Und Flüsse (mittelgebirgsbäche)

Bildungszentrum für die Entsorgungs- und Wasserwirtschaft gGmbH
In Duisburg

380 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0201-... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Kurs
  • Duisburg
  • Dauer:
    2 Tage
Beschreibung


Gerichtet an: Das Seminar richtet sich an Facharbeiter und Angelernte und deren direkte Vorgesetzte wie Vorarbeiter und Meister der unterhaltungspflichtigen Verbände und Institutionen (Kommunen) oder drittbeauftragte Betriebe, die die praktische Arbeit vor Ort (Unterhaltung und Pflege) durchführen. Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz begrüßt eine rege Teilnahme der Verbände und unterhaltungspflichtigen Kommunen.

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Duisburg
Dr.-Detlev-Karsten-Rohwedder-Straße 70, 47228, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Themenkreis

Das Gewässernetz von Nordrhein-Westfalen umfasst mehr als 10.000 Bäche und Flüsse. Als blaue Lebensadern durchziehen sie die freie Landschaft und unsere Städte, im Tiefland ebenso wie im Mittelgebirge.

Seit Jahrhunderten unterliegen Fließgewässer einer intensiven Einflussnahme und Nutzung durch den Menschen: Sie werden als Trinkwasserlieferant, als Fischereigewässer, zur Abführung von Ab­wässern sowie als Schifffahrtsweg genutzt. Die fruchtbaren Gewässerauen sind in Acker- und Grünland umgewandelt worden. Gleichzeitig stellt das Wasser für den Menschen bei Hochwasser aber eine Gefahr dar und wird deshalb durch Dämme und Deiche gebannt. Diese vielfältigen Nutzungsansprüche spiegeln sich im heutigen Erscheinungsbild der Fließgewässer wider: Ausbau und Unterhaltung, Eingriffe in das Abflussgeschehen und die Wasserqualität haben zu gravierenden Veränderungen und Belastungen geführt, die auch die ökologische Funktion der Fließgewässer stark beeinträchtigt hat.

Heute sind der Schutz und die naturnahe Entwicklung von Gewässern als Bestandteil von Natur und Landschaft anerkannte gesellschaftspolitische Ziele. Dem Gewässerunterhalter kommt bei der Umsetzung dieser Zielstellung eine besondere Verantwortung für das Gewässer zu. Er ist es, der in der Praxis die Strukturbedingungen des Lebensraumes Fließgewässer mit gestaltet. Früher war ein Schwerpunkt seiner Aufgaben den ungehinderten Wasserabfluss sicherzustellen. Das heutige Verständnis von Gewässern als Bestandteil des Naturhaushaltes und als Lebensraum für Tiere und Pflanzen eröffnet neue Möglichkeiten und Aufgaben für den Gewässerunterhalter. Schonende Unterhaltungsmaßnahmen und naturnahe Gewässerpflege sollen die ökologische Funktion von Bächen und Flüssen verbessern. Dem Gewässerunterhalter kommt somit heute die Doppelaufgabe "Erhalt eines naturnahen Lebensraumes" und "Verhinderung von Schäden" zu.