Praxisworkshop Mediation

Poko-Institut
In Berlin

1.195 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0251/... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Berlin
  • Wann:
    Januar
Beschreibung

Nicht bewältigte Konflikte des betrieblichen Alltags verursachen Schäden und Kosten, die sich regelmäßig durch ein professionelles Konfliktmanagement vermeiden ließen. Eine frühe und konstruktive Konfliktbearbeitung fördert nicht nur das Betriebsklima und eine gesunde Unternehmenskultur, sondern senkt die sonst mit der unkontrollierten Austragung von Konflikten verbundenen Kosten erheblich. Betriebsratsmitglieder und Führungskräfte sind häufig bei Konflikten die erste Anlaufstelle. Sie sollen in dieser Fortbildung befähigt werden, als Berater und/oder Vermittler konstruktive und ressourcenschonende Lösungen herbeizuführen.  

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
Januar
Berlin
10115, Brandenburg, Deutschland
Plan ansehen

Meinungen

Zu diesem Kurs gibt es noch keine Meinungen

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Mediation

Themenkreis

Kombination aus Fernstudium an der FernUniversität Hagen und Poko-Praxisteilen (Bitte beachten Sie die Gebühren-Zweiteilung!)

Gebühren:

Poko-Institut Münster:

je Teilnehmer mit Frühbucherrabatt 3.590,00 Euro zzgl. Hotelkosten
je Teilnehmer ohne Frühbucherrabatt 3.900,00 Euro zzgl. Hotelkosten

Fernuniversität Hagen: 800,00 Euro **

** Bitte beachten Sie, dass für diese zertifizierte Weiterbildung ein gesondertes Anmelde- und Einschreibeverfahren gilt. Bei einer festen Einschreibung an der Fernuniversität Hagen fällt die Gebühr nach der Gebührenordnung der Fernuniversität Hagen auch bei Nichtteilnahme an.

Seminarinhalte:

Nicht bewältigte Konflikte des betrieblichen Alltags verursachen Schäden und Kosten, die sich regelmäßig durch ein professionelles Konfliktmanagement vermeiden ließen. Eine frühe und konstruktive Konfliktbearbeitung fördert nicht nur das Betriebsklima und eine gesunde Unternehmenskultur, sondern senkt die sonst mit der unkontrollierten Austragung von Konflikten verbundenen Kosten erheblich. Betriebsratsmitglieder und Führungskräfte sind häufig bei Konflikten die erste Anlaufstelle. Sie sollen in dieser Fortbildung befähigt werden, als Berater und/oder Vermittler konstruktive und ressourcenschonende Lösungen herbeizuführen. Eine gute Konfliktberatung und -klärung fordert dabei die Kompetenz, Instrumente der Konfliktdiagnose und -regelung sowie Gesprächsführungstechniken situativ flexibel einzusetzen. Fundiertes Wissen über das Entstehen und die Dynamik von Konflikten sind dazu ebenso unerlässlich wie die Fähigkeit, komplexe Situationen zu analysieren und zu beherrschen. Für die interne Klärung betrieblicher Konflikte kommt hinzu, dass Führungskräfte und Betriebsräte eine reflektierte und kritische Distanz zur eigenen betrieblichen Rolle und Funktion bewahren müssen.

Auf den Punkt: Die Fortbildung zum betrieblichen Konfliktberater bietet Ihnen durch das zweiteilige Konzept sowohl eine fundierte und umfangreiche Wissensvermittlung als auch konkrete Möglichkeiten zur Umsetzung in die Praxis. Im theoretischen Teil werden Ihnen - anwendungsbezogen - die rechtlichen Rahmenbedingungen für die betriebliche Klärung und die kommunikativen Grundlagen der Konfliktdiagnose und -klärung vermittelt. Im praktischen Teil trainieren Sie Ihre Kompetenz, mit Konflikten allparteilich, zielgerichtet und wertschätzend umzugehen. Insgesamt fügen sich Inhalte und Konzept der Ausbildung zu einer soliden Grundausbildung in Mediation zusammen.

Ihre Vorteile

  • Sie erhalten eine fundierte theoretische Weiterbildung durch ein Studium an der FernUniversität Hagen.
  • Die praktische Fortbildung wird von qualifizierten Trainern des Poko-Instituts gewährleistet: erfahrenen Mediatoren und Beratern mit praktischer Erfahrung in der innerbetrieblichen Konflikt klärung.
  • Sie schließen die Weiterbildung mit einem Zertifikat der FernUniversität Hagen und des Poko-Instituts ab.

Praxistransfer: Die Fortbildung wird durch Transferaufgaben zwischen den Präsenzveranstaltungen begleitet.

Zielgruppen: Betriebsratsmitglieder und Führungskräfte. Teilnahmevoraussetzung ist ein Hochschulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung.

Teil A: Fernstudium

Grundlagenwissen

  • Entstehung, Entwicklung und Arten von Konflikten
  • Überblick über Verfahren der Konfliktbeilegung
  • Psychologie der Konfliktbeteiligten
  • Mediation (Ablauf, Prinzipien, Ausgestaltung)
  • Kommunikation und Verhandeln (Harvard-Konzept)

Grundlagen der Konfliktlösung/Gesprächsführung

  • Gesprächsführung
  • Umgang mit Konflikten
  • Vorbeugen oder Beilegen von Konflikten
  • Methoden der Streitbeilegung

Konfliktklärung und Rollenkompetenz im Betrieb

  • Arbeitsrechtliche Aspekte betrieblicher Konflikte
  • Wesentliche Akteure für die betriebliche Konfliktbeilegung: Arbeitgeber, Führungskraft, Betriebsrat, Arbeitnehmer

Teil B: Präsenzseminare zum Transfer in die betriebliche Praxis Modul 1: Anwendung von Konflikttheorie und persönliche Konfliktkompetenz

Konflikte in der betrieblichen Praxis

  • Anwendung von Konfliktanalyseinstrumenten im Betrieb
  • Wie können Konflikte konstruktiv bearbeitet werden?

Eigenes Konfliktverhalten

Erfahrungen im Umgang mit unterschiedlichen Konfliktstilen

Modul 2: Haltung und Verhalten in der Konfliktvermittlung und Mediation

Entscheidungen und Streitbehandlung

  • (Entscheidungs-)Konflikte angehen
  • Phasen der Streitbehandlung in der Praxis

Verhandlungsmanagement im betrieblichen Kontext

Mediation in Praxisfällen - Übungen mit anschließender
Supervision

Modul 3: Dynamik betrieblicher Konflikte und Impulse für ein systematisches Konfliktmanagement

Analyse typischer Konfliktkonstellationen im eigenen Betrieb

  • Konflikt-Akteure
  • Konflikte in Veränderungsprozessen

Rolle von Recht und Art des Umgangs mit Recht

Implementierung betrieblicher Konfliktmanagementsysteme

Modul 4: Professionelle Beratung und Komplexitätssteuerung

Beratungskompetenz in der Praxis

  • Fragetechniken und Analysemodelle
  • Beratungsprozess von der Ortsbegehung bis zum Ergebnis
  • Supervision von Praxisfällen, Selbstreflexion

Persönliche Kompetenz, Haltung und Rolle des betriebsinternen Konfliktberaters

Umgang mit Komplexität in Gesprächssituationen