Investmentcontrolling D/LUX/AT/CH im Vergleich (Schwerpunkt UCITS)

Seminar

In Frankfurt Am Main

1.650 € zzgl. MwSt.

Beschreibung

  • Kursart

    Intensivseminar berufsbegleitend

  • Niveau

    Fortgeschritten

  • Ort

    Frankfurt am main

  • Unterrichtsstunden

    16h

  • Dauer

    2 Tage

Dieses 2-tägige Intensivseminar vergleicht Fondsarten und Anlagerestriktionen in Deutschland mit denen in der Schweiz, Österreich und Luxemburg. Die Teilnehmer werden für unterschiedliche Umsetzungen europäischer Vorgaben und weiterer länderspezifischer Regulierungen geschult. Neueste Entwicklungen werden berücksichtigt.

Standorte und Zeitplan

Lage

Beginn

Frankfurt Am Main (Hessen)
Karte ansehen
Solmsstrasse 6A, 60486

Beginn

auf Anfrage

Hinweise zu diesem Kurs

Mitarbeiter im Fondscontrolling, länderübergreifende Asset Manager, Verwalter und Verwahrstellen Mitarbeiter in grenzüberschreitender Fondsauflage Mitarbeiter im grenzüberschreitenden Vertrieb

Grundlagen Investmentfonds

keine

Seit 2006 durch Weiterbildung Hessen e.v. zertifiziert, wird die Akademie ICEP als geprüfte Weiterbildungseinrichtung mit dem Gütesiegel die Einhaltung der Qualitätsstandards sowie ein hohes Qualitätsniveau bestätigt.

Besuchen Sie unsere Internetseite unter www.akademie-icep.de für mehr Informationen zu unseren Seminaren.

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es werden nur Ihr Name und Ihre Frage veröffentlicht.

Themen

  • Fonds
  • Deutschland
  • Österreich
  • Schweiz
  • Investmentfonds
  • Fondsarten
  • Gesetzesgebung
  • Fondscontrolling
  • Asset Management
  • Fondsauflagen

Dozenten

Bettina  Hesse-Völkel

Bettina Hesse-Völkel

Finanzen

Inhalte

Fonds in der EU
Überblick über die verschiedenen Gesetzgebungen
- Gesetzgebung auf EU-Ebene, EU Lamfalussy
- Gesetzliche Umsetzung der EU Vorgaben und zusätzlicher Regularien auf nationaler Ebene
- Umsetzung AIFMD in Deutschland, Österreich, Luxemburg & Schweiz
- Basis für den Vergleich mit LUX, AT, CH
Allgemeine Grundprinzipien bei der Investment Compliance
- Grundprinzipien betreffend besondere Investmenttypen
- Grundprinzipien betreffend geschlossener Fonds im Vergleich zu offener Fonds
- Zusammenhänge zwischen den gesetzlichen Anforderungen der Rechnungslegung in Relation zur Investment Compliance
Closet Indexing, Cross-Border Management Passport, EU-Pass, Duales Aufsichtssystem
- Besonderheiten der grenzüberschreitenden Tätigkeiten, z.B. Fund Accounting aus DE heraus für LUX-OGAWs
Ausblick auf zu erwartende Gesetzesänderungen und Markttrends
Besonderheiten bei der Prüfungsdurchführung (common market practice)

Tiefergehender Einblick Luxemburg
Rechtliche Rahmenbedingungen und Übersicht wichtiger Regulierungen: CSSF Circular, Regulation
Fondstypen in Luxemburg:
- Rechtsformen wie z.B. FCP, SICAV, SICAR
- Teil I – Fonds, Teil II – Fonds, Spezialfonds/SIF Anlagemöglichkeiten/-grenzen: Vergleich Lux D

Tiefergehender Einblick Österreich
Gesetze und Regularien: Investmentfondsgesetz, AIFMG, Verordnungen des BMF und der FMA
Anlagebestimmungen
- InvFG + AIFMG im Vergleich zu KAGB
- Derivateverordnung Deutschland und Österreich im Vergleich

Tiefergehender Einblick Schweiz
Gesetze
- Kollektivanlagenverordnung, KKV
- Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarkt
- aufsicht über die kollektiven Kapitalanlagen (Kollektivanlagenverordnung-FINMA, KKV-FINMA)
Rechtstypen: Vertraglicher Anlagefonds, Investmentgesellschaft mit variablem Kapital, Rechtsformen für geschlossene Kollektivanlagen
Fondskategorien: Effektenfonds, Übrige Fonds, Immobilienfonds Anlagemöglichkeiten/-grenzen

Anlagegrenzen für institutionelle Fonds: Deutschland, Schweiz, Österreich, Luxemburg im Vergleich

Investmentcontrolling D/LUX/AT/CH im Vergleich (Schwerpunkt UCITS)

1.650 € zzgl. MwSt.