Vom Gottkönigtum zum Chaos Geschichte und Archäologie zwischen Pyramide und Felsgrab

In Schortens

Preis auf Anfrage
  • Tipologie

    VHS

  • Ort

    Schortens

  • Dauer

    2 Tage

Beschreibung

Das Ende der Epoche der großen Pharaonen des Alten Reiches Cheops und Chephren (ca. 2200 v.Chr.) ist so unspektakulär wie folgenreich: Aufgrund von Widersprüchen innerhalb der Führungsschicht schaffen sich sog. Gaufürsten in der Provinz unangreifbare Machtpositionen, was dazu führt, dass Ägypten in zahlreiche, voneinander unabhängige Kleinfürstentümer zerfällt.

Einrichtungen

Lage

Beginn

Schortens (Niedersachsen)
Karte ansehen
Kieler Straße 8, 26419

Beginn

auf Anfrage

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es wird nur sowohol Ihren Name als auch Ihre Frage veröffentlichen

Dozenten

Albrecht  Endruweit

Albrecht Endruweit

Dozent/in

Inhalte

Das Ende der Epoche der großen Pharaonen des Alten Reiches Cheops und Chephren (ca. 2200 v.Chr.) ist so unspektakulär wie folgenreich: Aufgrund von Widersprüchen innerhalb der Führungsschicht schaffen sich sog. Gaufürsten in der Provinz unangreifbare Machtpositionen, was dazu führt, dass Ägypten in zahlreiche, voneinander unabhängige Kleinfürstentümer zerfällt. Die politische Folge war der endgültige Niedergang des Pharaonentums und somit der Zerfall übergreifender staatlicher Strukturen, gleichzeitig aber der Aufstieg dieser Gaufürsten zu wahren Kleinkönigen, deren Konkurrenzkämpfe z.T. wohl in bürgerkriegsähnliche Zustände mündeten. Die Beraubung der Pyramiden war an der Tagesordnung. In der hochspannenden Literatur dieser Zeit, die das allgemeine Chaos (allerdings aus der Perspektive der ehemals Führenden) in den lebendigsten Farben schildert, haben diese Ereignisse ihren unmittelbaren Niederschlag gefunden - sogar von Kannibalismus ist die Rede. Die reichen archäologischen Zeugnisse dieser sog. Ersten Zwischenzeit sind die reich bemalten und beschrifteten Gaufürstengräber in Beni Hassan, El-Bersheh und Assiut (Mittelägypten; heutzutage weitgehend unerreichbar) und in Assuan, die kunstgeschichtlich betrachtet einen eigenständigen, eben bewusst nicht-königlichen Stil herausgebildet haben, die kunstgeschichtlich von überragender Bedeutung sind. (Zumal die Assuan-Gräber sind erst seit jüngster Zeit durch ihre detaillierte und monumentale Dokumentation für die Wissenschaft greifbar und eine unerschöpfliche Quelle für die Kulturgeschichte und Archäologie der Ersten Zwischenzeit.) Schließlich ist ab ca. 2050 v.Chr. von Theben ausgehend die Einigung Ägyptens eingeleitet worden. Archäologisches Zeugnis dieses (königlichen) Neubeginns ist der grandiose Terrassentempel Mentuhoteps II in Theben-West. (Karten, Dias, Pläne) In Zusammenarbeit mit der Universität Hannover.

Zusätzliche Informationen

Preisinformation: Kursentgelt: 75,00, ab 10 Teiln., bei 7-9 Teiln.: EUR 75,00 keine Entgeltermäßigung möglich
Preis auf Anfrage