Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten

LVQ
In Mülheim An Der Ruhr

1.450 
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
0208 ... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Intensivseminar
  • Mittelstufe
  • Mülheim an der ruhr
  • 96 Lehrstunden
  • Dauer:
    8 Tage
  • Wann:
    22.11.2016
Beschreibung

In vielen Betrieben ganz unterschiedlicher Branchen und Gewerke fallen regelmäßig elektrotechnische Aufgaben an, z.B. bei Inbetriebnahme, Instandhaltung oder im Kundendienst. Arbeiten an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln dürfen jedoch ausschließlich von Elektrofachkräften oder unter deren Leitung und Aufsicht durchgeführt werden. Gemäß dieser strengen Regelung müssten Betriebe für viele Tätigkeiten zwei Fachleute einsetzen, beispielsweise einen Schreiner, der die Küche einbaut und eine Elektrofachkraft, die sie anschließt.
Um solche Doppelbelastungen zu vermeiden, hat der Gesetzgeber den Status der Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten eingeführt. Damit wird für Fälle von abgesteckten, oft für eine Branche typischen Aufgabenfeldern die Möglichkeit geschaffen, dass diese Aufgaben auch von Mitarbeitern ohne eine vollständige Ausbildung zur Elektrofachkraft vorgenommen werden dürfen. Mitarbeiter aus Nicht-Elektro-Berufen können nach erfolgreicher Qualifizierung ergänzend zu ihrer eigentlichen Kernarbeit auch elektrische Arbeiten vornehmen.

Inhalte der Grundausbildung
­ Gefahren des elektrischen Stroms
­ Verhalten bei Unfällen
­ Rechtliche Grundlagen
­ Elektrische Größen
­ Netzformen
­ Leistungsschild
­ Schutzmaßnahmen
­ Schutzorgane
­ Leitungen
­ Kabel
­ Normen (DIN VDE)
­ Elektrotechnische Dokumentation
­ Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Be-triebsmittel nach DIN VDE 0701-0702
­ Prüfung ortsfester Anlagen und Betriebsmittel nach DIN VDE 0100-600

Wichtige informationen

Dieser Kurs ist als Bildungsurlaub anerkannt

Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage Uhrzeiten
22.November 2016
Mülheim An Der Ruhr
Ruhrorter Straße 47, 45478, Nordrhein-Westfalen, NRW, Deutschland
Plan ansehen

Häufig gestellte Fragen

· Welche Ziele werden in diesem Kurs verfolgt?

nach der Unfallverhütungsvorschrift „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“ (DGUV Vorschrift 3) Inhalte der betriebsspezifischen Ausbildung Die betriebsspezifische Ausbildung richtet sich nach den durchzuführenden Tätigkeiten der Mit-arbeiter, daher wird dieser Teil exklusiv auf Ihr Unternehmen zugeschnitten. Lehrgangsdauer 96 Stunden, zusammengesetzt aus 80 Stunden Grundausbildung und 16 Stunden betriebsspezifi-scher Teil. Abschluss Der Lehrgang schließt mit einer theoretischen und praktischen Prüfung ab. Nach Bestehen erhält jeder Teilnehmer ein perso-nenbezogenes Zertifikat zum Nachweis der Qualifikationen.

· An wen richtet sich dieser Kurs?

Alle Mitarbeiter, die elektrotechnische Arbei-ten durchführen (sollen), aber keine ausge-bildeten Elektrofachkräfte sind, zum Beispiel: Möbel- und Küchenmonteure, Heizungsmonteure, Mitarbeiter der Produktion, Monteure der Photo-voltaik, Monteure von Satelliten-Empfangseinrichtungen, usw.

· Was ist der Unterschied zur EUP

EuP Elektrotechnisch unterwiesene Person Während die Elektrofachkraft mögliche Gefahren erkennen und die ihr übertragenen Arbeiten eigenverantwortlich beurteilen muss, also Fachverantwortung trägt, gilt die elektrotechnisch unterwiesene Person als ausreichend qualifiziert, wenn sie über die ihr übertragenen Aufgaben und die möglichen Gefahren bei unsachgemäßen Handeln sowie über die notwendigen Schutzeinrichtungen und Schutzmaßnahmen ausreichend unterwiesen, eingewiesen und - falls erforderlich - angelernt worden ist. Da in vielen Betrieben keine Elektrofachkraft ständig verfügbar ist, können elektrotechnisch unterwiesene Personen (EuP) einfache Wartungsmaßnahmen oder Prüfungen vornehmen. Diese Arbeiten dürfen jedoch nur unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft erfolgen.

Was lernen Sie in diesem Kurs?

Elektrotechnik
Elektrofachkraft
Arbeitssicherheit

Dozenten

N.N. N.N.
N.N. N.N.
Produktrecht

Themenkreis

Bei der Inbetriebnahme, Instandhaltung und im Kundendienst fallen häufig elektrotechnische Tätigkeiten an, die nach der UVV "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel" (DGUV Vorschrift 3,) grundsätzlich Elektrofachkräften vorbehalten sind. Zunehmend werden diese Tätigkeiten auch von Nichtelektrikern in den entsprechenden Fachabteilungen durchgeführt. Damit für diesen Personenkreis der gesetzliche Rahmen gewährleistet ist, wurde in die Durchführungsanweisung zu § 2 der UVV "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel" der Begriff "Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten" aufgenommen. Auch nach § 5 der Handwerksordnung können Mitarbeiter durch eine entsprechende Zusatzausbildung die Qualifikation "Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten" erwerben, womit der Lehrgang auch für diese Zielgruppe geeignet ist.

Zusätzliche Informationen

Termine Theoretische Grundschulung (8 Tage) 22.11.2016 bis 25.11.2016 und 28.11.2016 bis 01.12.2016   Praktische Schulung (2 Tage) individuell nach Absprache Veranstaltungsorte In-House, Mülheim an der Ruhr, ggf. Dortmund oder Recklinghausen (Praxisanteile, falls in-House nicht gewünscht)

Vergleichen Sie diesen Kurs mit ähnlichen Kursen
Mehr ansehen