Ermittlung von Montagekosten

VDI Fortbildungszentrum
In Stuttgart

640 
zzgl. MwSt.
Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
71113... Mehr ansehen

Wichtige informationen

  • Seminar
  • Fortgeschritten
  • Stuttgart
  • Dauer:
    1 Tag
Beschreibung

Wichtige informationen
Veranstaltungsort(e)

Wo und wann

Beginn Lage
auf Anfrage
Stuttgart
Hamletstr. 11, 70563, Baden-Württemberg, Deutschland
Plan ansehen

Themenkreis

Ermittlung von Montagekosten
für die Kleinserien- und Einzelfertigung


- Realitätsnahe Planzeiten als Voraussetzung für Kalkulation, Planung und Steuerung
- Montage ist Kernprozess bei sinkendem anteil der Eigenfertigung
- Wie schnelle Ermittlung von Montagezeiten möglich ist
- Methoden der Zeitermittlung und deren Anwendung
- Wirksame Ansatzpunkte für die Senkung der Herstellkosten

Hinweis: Dies ist das Programm einer früheren Veranstaltung. Änderungen möglich. Programm

Beginn 9.00 Uhr

Dr. Eugen Bendeich
Aufgaben der Arbeitsvorbereitung; Notwendigkeit von Planzeiten
- Zeit- und Kapazitätsplanung - Auswirkungen ungenauer Planzeiten - Vorteile möglichst früher Zeitermittlung

Gestaltung der Teile und Produkte für eine optimierte Montage
- Fertigungs- und montagegerechte und sichere Teile und Produkte - Vorhandene Methoden der produktionsgerechten Gestaltung

Gestaltung von Systemen zur Montage
- Anforderungen der Montage bei Kleinserien- und Einzelfertigung - Produktions- und Montagekonzepte: Anwendungsbereiche - Anforderungen an Disposition, Logistik und Materialbereitstellung - Kennzahlen für Montagen - Wertschöpfungsanteil - Nutzen der Zeitanalysen für die Gestaltung von Arbeitsplätzen

Pause

Zeitanalyse als Voraussetzung für Produktivität
- Grundelemente von Montageaufgaben - Methoden für Zeitermittlungen: Multimomentaufnahme, Ablaufanalyse, Zeitaufnahme, Systeme vorbestimmter Zeiten, REFA-Zeitaufnahmen - Ermittlung von Zeiten für indirekte Aufgaben - Wiederverwendung von Zeiten durchgeführter Montagen - Daten aus Fertigungs- und Montageplänen - Schätzmethoden und Werkzeuge - Anwendungsgrenzen, Aufwand, Einsatzgebiete

Mittagspause

Henning Strube
Vorkalkulation für Kleinserien mit standardisierten Prozessbausteinen
- Verwendung von standardisierten Prozessbausteinen (MTM) - Aufbau von Vorkalkulationen (Kostenstrukturen) in der Kleinserie - Varianten von Vorkalkulationen unter wechselnden Bedingungen, Arbeitsmethoden, Standortdaten (Stundensätze, Verteilzeiten etc.) - Wechselnde interne Kalkulationsgrundlagen (Aufschläge, Gemeinkosten)

Pause

Andreas Heß
Regelbasiert kalkulieren mit Standard-Verfahrensmodulen
- Fertige Verfahrensmodule mit bereits hinterlegten Basiswerten - Stücklistenbezogene Zeit- und Kostenermittlung über Geometriedaten - Arbeitsgangbezogene Arbeitsweise - Integrationsmöglichkeiten in PPS-Systeme wie SAP

Stücklistenbasierte Montagezeit-Ermittlung im Maschinen- und Anlagenbau
- Import von Stücklisten und automatisches Erkennen von Wiederholteilen - Regelbasierte Zeitberechnung und flexibles Zuschlagssystem - Integrierbarkeit der mechanischer Zwischenbearbeitung - Basiswertermittlung durch Analysen

Pause

Dr. Eugen Bendeich
Montagezeitermittlung für Beispiele aus dem Teilnehmerkreis und Ableitung von Ansatzpunkten für Kosteneinsparungen

17.00 Uhr Ende des Seminars

- Änderungen am Inhalt und Ablauf des Seminars bleiben vorbehalten -

Zum Thema

Voraussetzung für alle Planungen und Maßnahmen zur Verbesserung der Produktion sind realistische Daten über den Zeitbedarf für die auszuführenden Aufgaben.
Die beträchtlichen Anteile von Montagen an der Durchlaufzeit und bei den Lohnkosten werden häufig unterschätzt. Eine rechtzeitige Analyse liefert frühzeitig exakte Zielzeiten für die Kalkulation, die Planung und die Steuerung. Weiterhin können Kennzahlen gewonnen werden, die Ansatzpunkte für Verbesserungen der Abläufe und Arbeitssysteme geben.
Für die unterschiedlichen Anforderungen an die Zeitermittlung wurden zahlreiche Methoden entwickelt, die spezielle Kenntnisse und teilweise einen relativ großen Aufwand erfordern. Zur fertigungs- und montagerechten Produktgestaltung stehen nur bruchstückhafte Methoden bereit, die zudem meisten nur reaktiv wirken. Es fehlt eine Vorgehensweise, die bereits in frühen Phasen der Produktgestaltung Fertigungs- und Herstellkosten, den günstigsten Montageablauf, die benötigten Montagezeiten und die Montagekosten aufzeigen kann.
Produktionsunternehmen müssen heute immer mehr Varianten in kleineren Stückzahlen herstellen. Ein weiteres Problem ist die fehlende Wiederholhäufigkeit, etwa der Montagetätigkeiten.
Dadurch wird eine Planung der Abläufe und deren Standardisierung durch fehlende Erfahrungswerte erschwert. Die Abläufe werden dann zunehmend fehleranfällig.

Personenkreis
Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die mit der Erstellung von Arbeitsplänen und Montageanweisungen zu tun haben. Mitarbeiter in Arbeitsvorbereitung, Produktionsplanung und Kalkulation.

Seminarleitung:
Dr. Eugen Bendeich VDI, Industrieberatung, Stuttgart

Referenten:
Dr. Eugen Bendeich VDI, Industrieberatung, Stuttgart
Andreas Heß HSI GmbH, Geschäftsführung, Erfurt
Henning Strube,THANOS Software GmbH, Deutsche Vertretung, Hannover