DropBox und iPhone: dienstliche Nutzung privater IT

In Frankfurt Am Main

700 € zzgl. MwSt.
  • Tipologie

    Seminar

  • Niveau

    Anfänger

  • Ort

    Frankfurt am main

  • Dauer

    1 Tag

Beschreibung

Sie erfahren welche Dienste Ihre Beschäftigten eigenmächtig nutzen und wie Sie damit umgehen. Außerdem lernen Sie die rechtlichen und sicherheitstechnischen Probleme bei 'BYOD'-Konzepten kennen. Die Frage lautet nicht mehr ob, sondern wie Sie dieser neuen Herausforderung begegnen.
Gerichtet an: Datenschutz- und IT-Sicherheitsbeauftragte sowie Mitarbeiter aus den für Datenschutz verantwortlichen Stellen; IT-Leiter und CIOs (und Betriebsräte)

Einrichtungen

Lage

Beginn

Frankfurt Am Main (Hessen)
Karte ansehen
60000

Beginn

auf Anfrage

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es wird nur sowohol Ihren Name als auch Ihre Frage veröffentlichen

Dozenten

Prof. Dr. Rainer W. Gerlin

Prof. Dr. Rainer W. Gerlin

Datenschutz

Datenschutz- und IT-Sicherheitsbeauftragter der Max-Planck-Gesellschaft, langjähriger Leiter des GDD-Erfa-Kreises Bayern

Inhalte

Smartphones und Tablets sind im Unternehmensumfeld nicht mehr wegzudenken. Jedoch wird der Ruf von Geschäftsführern und Mitarbeitern immer lauter, mit privaten Geräten auf geschäftliche Daten und Anwendungen zuzugreifen. Outsourcing von IT-Dienstleistungen ist in Unternehmen ein relativ normaler Prozess, der die datenschutzrechtlichen, organisatorischen und sicherheitstechnischen Randbedingungen in umfangreichen Verträgen regelt. Wenn Beschäftigte das Outsourcing aber eigenmächtig selber betreiben, da ihnen ihre Unternehmens-IT die „wirklich wichtigen" Anwendungen vermeintlich nicht oder nur in „unakzeptabler" Qualität zur Verfügung stellt, spricht man vom eigenmächtigen oder Personal Outsourcing.

Insbesondere Smartphones aber auch Notebooks sind zu Lifestyle-Geräten geworden. Wenn das Unternehmen nicht die „richtigen" Geräte für die Beschäftigten beschafft, werden private Geräte benutzt. Gleichzeitig beginnen Unternehmen diesem Trend Rechnung zu tragen, indem sie ihren Beschäftigten die Geräteauswahl frei stellen bzw. den Einsatz private beschaffter Geräte genehmigen (bring your own device - BYOD). Im Seminar werden die rechtlichen, organisatorischen und technischen Fragen diskutiert und Lösungen aufgezeigt. Außerdem lernen Sie, wie Sie durch unternehmensinterne Richtlinien dieses Problemfeld regeln und welche Konsequenzen die IT ziehen muss, um einen geordneten Betrieb aufrecht zu erhalten.

Warum BYOD?

  • Motivation aus Sicht des Unternehmens
  • Motivation aus Sicht der Beschäftigten

Sicherheit mobiler Geräte

  • Apples iOS
  • Googles Android

Nutzung externer Dienstleister durch Beschäftige
(z.B. DropBox und Google Mail)

Rechtliche Aspekte

  • Lizenzrecht
  • BetrVG
  • Arbeitsrecht
  • Datenschutz
  • Haftung

Technische Aspekte

  • Technische Möglichkeiten zur Durchsetzung von Unternehmensrichtlinien
  • Kontrolle der privaten Geräte
  • Anpassung der Unternehmensinfrastruktur

Umsetzung im Unternehmen

  • Möglichkeiten zu Regelung
  • Betriebsvereinbarungen
  • Unternehmensrichtlinien
700 € zzgl. MwSt.