course-premium

Systemische(r) Deeskalationstrainer*in in der Jugendhilfe, Hannover

Seminar

In Hannover

3.900 € MwSt.-frei

Rufen Sie das Bildungszentrum an

Erfahren Sie alles über die Deeskalation konflikthafter Situationen!

  • Kursart

    Seminar berufsbegleitend

  • Niveau

    Mittelstufe

  • Ort

    Hannover

  • Unterrichtsstunden

    110h

  • Dauer

    8 Monate

  • Beginn

    02.09.2021

Wenn Sie in Ihrem Alltag mit Jugendlichen tätig sind, sei es als Pädagoge oder als Therapeut, finden Sie sich häufig in eskalierenden Situationen mit  Kindern und Jugendlichen. Deswegen ist es wichtig, über Konflikt- und Deeskalationskenntnisse zu verfügen. Das PITT-Praxis Institut stellt Ihnen über Emagister.de das innovative und dynamische Seminar „Systemische(r) Deeskalationstrainer*in in der Jugendhilfe“. 

Dieses Seminar bietet Ihnen die Möglichkeit, sich praktisch mit dem Thema Gewalt  auseinander zu setzten, herausforderndes Verhalten von Kindern zu erkennen und weitere deeskalierende Strategien zu testen.  In diesen belastenden Situationen ist es wichtig, das Verhalten des Kindes/Jugendlichen wertzuschätzen und gleichzeitig Grenzen zu setzen, die die Mitarbeiter*innen auch vor dem Gesetzgeber absichern.

Ob es sich um neue Fähigkeiten oder praktische Erkenntnisse handelt,  erwartet Sie auf Emagister zahlreiche Möglichkeiten, um weiterzuwachsen. 
Sind Sie interessiert? Dann kontaktieren Sie uns!

Wichtige Informationen

Dokumente

  • SDT_09_21_Hannover.pdf

Standorte und Zeitplan

Lage

Beginn

Hannover (Niedersachsen)
Karte ansehen
Lister Meile 63, 30161

Beginn

02.Sep. 2021Anmeldung möglich

Hinweise zu diesem Kurs

Hierzu stellen wir Ihnen einen Fundus an wirksamen Interventionen zur Verfügung. Die Fähigkeit, einen sicheren äußeren Rahmen zur Verfügung zu stellen und sichere, passgenaue Beziehungsangebote machen zu können, gehört zu den zentralen Voraussetzungen der Deeskalation in der Jugendhilfe. Ein großer Anteil an Selbsterfahrung, Methodentraining und Fallbesprechungen sind deshalb selbstverständliche Bestandteile des Seminars. Die Teilnehmer*innen erstellen während des Seminars ein Konzept für ihre Einrichtung.

Dieses Seminar richtet sich an Mitarbeiter*innen, die in Jugendhilfeeinrichtungen konfrontativem Verhalten ausgesetzt sind und lernen möchten, sich verbal und körperlich im gesicherten gesetzlichen Rahmen zu bewegen.

Mitarbeiter*in im Jugendhilfebereich

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es werden nur Ihr Name und Ihre Frage veröffentlicht.

Themen

  • Kinder
  • Systemisch
  • Deeskalationstraining
  • Deeskalationstrainer
  • Weiterbildung
  • Fortbildung
  • Ausbildung
  • Jugendhilfe
  • Trauma
  • Jugendsozialarbeit
  • Jugend- und Heimerzieher (m/w)
  • Jugendarbeit
  • Jugendrecht
  • Traumatherapie
  • Traumapädagogik
  • Jugendliche
  • Konfliktlösung
  • Überlebensstrategie
  • Selbsterfahrung
  • Methodentraining

Dozenten

Marc Karstens

Marc Karstens

Deeskalation, Mediation

Inhalte

Im pädagogischen Alltag sind es die (traumatisierten) Familiensysteme und Einrichtungshierarchien in denen Mitarbeiter*innen, Kinder und Jugendliche beteiligt sind. Daher ist es für uns unumgänglich unser Konzept systemisch und auf traumapädagogischer Basis auszurichten.

Wir arbeiten in unserem Konflikt-und Deeskalationstraining traumapädagogisch mit der Annahme des guten Grundes: Traumatisierte Kinder und Jugendliche entwickeln als Überlebensstrategie bestimmte Verhaltensweisen. Diese wirken sich auf ihr Umfeld häufig belastend aus. In diesen belastenden Situationen ist es wichtig, das Verhalten des Kindes/Jugendlichen wertzuschätzen und gleichzeitig Grenzen zu setzen, die die Mitarbeiter*innen auch vor dem Gesetzgeber absichern.

Die fach-und berufsübergreifende Weiterbildung zum/zur Systemischen Deeskalationstrainer/Deeskalationstrainerin wendet sich an Mitarbeiter*innen, die mit herausforderndem Verhalten in Jugendhilfeeinrichtungen konfrontiert werden.

Hierzu stellen wir Ihnen einen Fundus an wirksamen Interventionen zur Verfügung. Die Fähigkeit, einen sicheren äußeren Rahmen zur Verfügung zu stellen und sichere, passgenaue Beziehungsangebote machen zu können, gehört zu den zentralen Voraussetzungen der Deeskalation in der Jugendhilfe. Ein großer Anteil an Selbsterfahrung, Methodentraining und Fallbesprechungen sind deshalb selbstverständliche Bestandteile des Seminars. Die Teilnehmer*innen erstellen während des Seminars ein Konzept für ihre Einrichtung.

Zusätzliche Informationen

Coronabedingt werden voraussichtlich einige Module auch über ZOOM stattfinden!

Rufen Sie das Bildungszentrum an

Systemische(r) Deeskalationstrainer*in in der Jugendhilfe, Hannover

3.900 € MwSt.-frei