IED, IVU, Genehmigungsverfahren, Anlagen, BImSchG
      IWU - Institut für Wirtschaft und Umwelt

      Industrieemissionen-Richtlinie (IED) Neue Regeln für Industrieanlagen und Überwachungsbehörden

      IWU - Institut für Wirtschaft und Umwelt
      In Magdeburg

      259 
      MwSt.-frei
      Möchten Sie den Bildungsanbieter lieber direkt anrufen?
      03917... Mehr ansehen

      Wichtige informationen

      Tipologie Intensivseminar berufsbegleitend
      Ort Magdeburg
      Unterrichtsstunden 5h
      Dauer 1 Tag
      Beginn nach Wahl
      • Intensivseminar berufsbegleitend
      • Magdeburg
      • 5h
      • Dauer:
        1 Tag
      • Beginn:
        nach Wahl
      Beschreibung

      Mit Wirkung zum 2. Mai 2013 ist die europäische Industrieemissionen-Richtlinie (IED) in deutsches Recht umgesetzt worden. Geändert haben sich dadurch eine Reihe von Vorschriften, u.a. im BImSchG und WHG sowie im untergesetzlichen Regelwerk (z.B. 4., 9., 13., 17. BImSchV, IZÜV).

      Betroffen von der IED sind ca. 52.000 Anlagenbetreiber in Europa und ca. 9.000 Anlagenbetreiber in Deutschland. Viele Betreiber von BImSchG-Anlagen sowie Abwasserbehandlungsanlagen müssen sich auf das neue Recht umstellen. Die IED stellt zudem große Herausforderungen an Genehmigungs- und Überwachungsbehörden.

      Zu nennen sind folgende Stichworte:

      - Grundlegend neue Systematik der 4. BImSchV („G“, „V“ und „E“-Anlagen; Abschaffung der sog. Spalte 1- bzw. Spalte 2-Anlagen)

      - Verbindliche Anpassung von IED-Anlagen an den Stand der Technik (BVT-Schlussfolgerungen)

      - Änderungen von Genehmigungsverfahren (9. BImSchV, IZÜV)

      - Höhere Anforderungen an Transparenz (Veröffentlichung von Genehmigungsbescheiden und Überwachungsprotokollen)

      - Regelmäßige Umweltinspektionen (geänderte Überwachungspflichten für die Verwaltung)

      - Bericht über den Ausgangszustand (neue Dokumentationspflichten sowie Boden- sowie Grundwassersanierungspflichten)

      Wichtige informationen

      Dieser Kurs ist als Bildungsurlaub anerkannt

      Einrichtungen (1)
      Wo und wann
      Beginn Lage
      nach Wahl
      Magdeburg
      Maxim-Gorki-Str. 13, 39108, Sachsen-Anhalt, Deutschland
      Karte ansehen
      Beginn nach Wahl
      Lage
      Magdeburg
      Maxim-Gorki-Str. 13, 39108, Sachsen-Anhalt, Deutschland
      Karte ansehen

      Zu berücksichtigen

      · Welche Ziele werden in diesem Kurs verfolgt?

      Mit Wirkung zum 2. Mai 2013 ist die europäische Industrieemissionen-Richtlinie (IED) in deutsches Recht umgesetzt worden. Geändert haben sich dadurch eine Reihe von Vorschriften, u.a. im BImSchG und WHG sowie im untergesetzlichen Regelwerk (z.B. 4., 9., 13., 17. BImSchV, IZÜV). Betroffen von der IED sind ca. 52.000 Anlagenbetreiber in Europa und ca. 9.000 Anlagenbetreiber in Deutschland. Viele Betreiber von BImSchG-Anlagen sowie Abwasserbehandlungsanlagen müssen sich auf das neue Recht umstellen. Die IED stellt zudem große Herausforderungen an Genehmigungs- und Überwachungsbehörden.

      · An wen richtet sich dieser Kurs?

      Das Seminar wendet sich an Sie als Betreiber von BImSchG-Anlagen sowie für Umweltbelange zuständige Mitarbeiter in Unternehmen, Ingenieurbüros, einschließlich Umweltbeauftragte, sowie an Mitarbeiter von Genehmigungs- und Überwachungsbehörden, und Führungskräfte in gewerblichen Unternehmen, etc.

      · Voraussetzungen

      keine, nur fachliches Interesse

      · Worin unterscheidet sich dieser Kurs von anderen?

      Zu nennen sind folgende Stichworte: - Grundlegend neue Systematik der 4. BImSchV („G“, „V“ und „E“-Anlagen; Abschaffung der sog. Spalte 1- bzw. Spalte 2-Anlagen) - Verbindliche Anpassung von IED-Anlagen an den Stand der Technik (BVT-Schlussfolgerungen) - Änderungen von Genehmigungsverfahren (9. BImSchV, IZÜV) - Höhere Anforderungen an Transparenz (Veröffentlichung von Genehmigungsbescheiden und Überwachungsprotokollen) - Regelmäßige Umweltinspektionen (geänderte Überwachungspflichten für die Verwaltung) - Bericht über den Ausgangszustand (neue Dokumentationspflichten sowie Boden- sowie Grundwassersanierungspflichten)

      · Welche Schritte folgen nach der Informationsanfrage?

      Das IWU ist eine gemeinnützige Einrichtung und macht daher keine Mehrwertsteuer geltend. Teilnahmegebühr: 259€ (MwSt.-frei) Als Termin in meinem Kalender vormerken (z.B.: Outlook, Lotus, SuperOffice usw.)

      Fragen & Antworten

      Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

      Was lernen Sie in diesem Kurs?

      Recht
      WHG
      Deutschland
      Verwaltung
      Expertenwissen
      Fachwissen
      Insiderwissen

      Dozenten

      Dozent/in Fachreferent/in
      Dozent/in Fachreferent/in
      siehe Seminarthema

      Themenkreis

      Mit Wirkung zum 2. Mai 2013 ist die europäische Industrieemissionen-Richtlinie (IED) in deutsches Recht umgesetzt worden. Geändert haben sich dadurch eine Reihe von Vorschriften, u.a. im BImSchG und WHG sowie im untergesetzlichen Regelwerk (z.B. 4., 9., 13., 17. BImSchV, IZÜV).

      Betroffen von der IED sind ca. 52.000 Anlagenbetreiber in Europa und ca. 9.000 Anlagenbetreiber in Deutschland. Viele Betreiber von BImSchG-Anlagen sowie Abwasserbehandlungsanlagen müssen sich auf das neue Recht umstellen. Die IED stellt zudem große Herausforderungen an Genehmigungs- und Überwachungsbehörden.

      Zu nennen sind folgende Stichworte:

      - Grundlegend neue Systematik der 4. BImSchV („G“, „V“ und „E“-Anlagen; Abschaffung der sog. Spalte 1- bzw. Spalte 2-Anlagen)

      - Verbindliche Anpassung von IED-Anlagen an den Stand der Technik (BVT-Schlussfolgerungen)

      - Änderungen von Genehmigungsverfahren (9. BImSchV, IZÜV)

      - Höhere Anforderungen an Transparenz (Veröffentlichung von Genehmigungsbescheiden und Überwachungsprotokollen)

      - Regelmäßige Umweltinspektionen (geänderte Überwachungspflichten für die Verwaltung)

      - Bericht über den Ausgangszustand (neue Dokumentationspflichten sowie Boden- sowie Grundwassersanierungspflichten)

      Zusätzliche Informationen

      Das Seminar wendet sich an Sie  als Betreiber von BImSchG-Anlagen sowie für Umweltbelange zuständige Mitarbeiter in Unternehmen, Ingenieurbüros, einschließlich Umweltbeauftragte, sowie an Mitarbeiter von Genehmigungs- und Überwachungsbehörden, und Führungskräfte in gewerblichen Unternehmen, etc.

      Vergleichen Sie und treffen Sie die beste Wahl:
      Mehr ansehen