Vereinbarkeit von Beruf und Pflege - Was die betriebliche Interessenvertretung wissen muss

Seminar

In Düsseldorf

250 € inkl. MwSt.

Beschreibung

  • Kursart

    Intensivseminar

  • Gerichtet an

    Für arbeitnehmer

  • Ort

    Düsseldorf

  • Dauer

    1 Tag

Damit pflegebedürftige Menschen auch durch berufstätige Angehörige
in gewohnter häuslicher Umgebung gepflegt werden können,
wurde durch die arbeitsrechtlichen Bestimmungen des Pflegezeitgesetzes
und des Familienpflegezeitgesetzes ein Versuch gestartet,
Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege zu erreichen.
Beide Gesetze wurden nur minimal in Anspruch genommen. Auch die
aus dem Sozialgesetzbuch (SGB) stammende Vorschrift, der Arbeit für
eine kurze Zeit durch bezahlte Freistellung fernzubleiben, kann nur
kurzfristig der Organisation der Pflege dienen. Welche Alternativen
kann man mit Hilfe der Vorschriften der Pflegeversicherung (SGB IX)
realisieren? Was zahlt die Pflegekasse wofür? Was deckt das SGB II
ab? Wie sehen die Unterhaltsverpflichtungen von erwachsenen Angehörigen
aus? Muss man diese fürchten? Gibt es über Betriebs-/Dienstvereinbarungen
weitere Möglichkeiten der Gestaltung? Gibt es neue
Perspektiven aus der Politik? Dieses Seminar informiert betriebliche
Interessenvertretungen über die arbeits- und sozialrechtlichen Aspekte
des „Problembereichs Pflege“.

Standorte und Zeitplan

Lage

Beginn

Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen, NRW)
Karte ansehen
Graf-Adolf-Straße 81-87, 40210

Beginn

auf Anfrage

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es werden nur Ihr Name und Ihre Frage veröffentlicht.

Meinungen

Themen

  • Grundlagen Schwerbehindertenvertretungsarbeit
  • Basiswissen SGB IX

Dozenten

.N. .N.

.N. .N.

Divers

Inhalte

Damit pflegebedürftige Menschen auch durch berufstätige Angehörige
in gewohnter häuslicher Umgebung gepflegt werden können,
wurde durch die arbeitsrechtlichen Bestimmungen des Pflegezeitgesetzes
und des Familienpflegezeitgesetzes ein Versuch gestartet,
Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege zu erreichen.
Beide Gesetze wurden nur minimal in Anspruch genommen. Auch die
aus dem Sozialgesetzbuch (SGB) stammende Vorschrift, der Arbeit für
eine kurze Zeit durch bezahlte Freistellung fernzubleiben, kann nur
kurzfristig der Organisation der Pflege dienen. Welche Alternativen
kann man mit Hilfe der Vorschriften der Pflegeversicherung (SGB IX)
realisieren? Was zahlt die Pflegekasse wofür? Was deckt das SGB II
ab? Wie sehen die Unterhaltsverpflichtungen von erwachsenen Angehörigen
aus? Muss man diese fürchten? Gibt es über Betriebs-/Dienstvereinbarungen
weitere Möglichkeiten der Gestaltung? Gibt es neue
Perspektiven aus der Politik? Dieses Seminar informiert betriebliche
Interessenvertretungen über die arbeits- und sozialrechtlichen Aspekte
des „Problembereichs Pflege“.

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege - Was die betriebliche Interessenvertretung wissen muss

250 € inkl. MwSt.