Das Entgelttransparenzgesetz

In Hamburg, Mannheim, Berlin und an 2 weiteren Standorten

490 € inkl. MwSt.

Beschreibung

  • Unterrichtsstunden

    8h

  • Dauer

    1 Tag

Beschreibung

Die EU und der deutsche Gesetzgeber arbeiten bereits seit vielen Jahrzehnten an der Gleichstellung von Mann und Frau im Arbeitsleben. Hierzu gehört natürlich auch gleiches Entgelt für Frauen und Männer bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit. Das neue Entgelttransparenzgesetz soll dabei helfen dieses Ziel zu erreichen. Seit Januar 2018 können die Arbeitnehmer erstmals Auskunft über die Entgeltstruktur im Unternehmen verlangen.
Das Entgelttransparenzgesetz (EntgTranspG), enthält hier ein neues geschlechtsbezogenes Entgeltgleichheitsgebot, sowie ein Verbot der unmittelbaren und mittelbaren Entgeltbenachteiligung wegen des Geschlechts. Beides haben Arbeitgeber künftig zu beachten.

Wichtige informationen

Dokumente

  • Entgelttransparenzgesetz.pdf

Mit Bildungsgutschein

Einrichtungen

Lage

Beginn

Berlin
Karte ansehen

Beginn

auf Anfrage
Hamburg
Karte ansehen

Beginn

auf Anfrage
Köln (Nordrhein-Westfalen, NRW)
Karte ansehen

Beginn

auf Anfrage
Leipzig (Sachsen)
Karte ansehen

Beginn

auf Anfrage
Mannheim (Baden-Württemberg)
Karte ansehen

Beginn

auf Anfrage

Zu berücksichtigen

Neuregelungen zur Entgelttransparenz vorgestellt. Sie werden über die Pflichten, die Arbeitgeber danach zukünftig zu beachten haben, informiert. Sie werden mögliche Problemfelder und Fallstricke identifiziert, die sich im Zusammenhang mit dem Gesetz ergeben können. Sie erhalten wertvolle Praxistipps zur Flexibilität bei Neubesetzung und Vergütungsverhandlungen

Das Seminar richtet sich an Arbeitgeber, Führungskräfte, Leiter und Mitarbeiter der Personal- und Rechtsabteilungen, Personalverantwortliche sowie an Betriebs- bzw. Personalräte. Die in dem Seminar vermittelten Kenntnisse sind gem. § 37 Abs. 6 BetrVG / § 46 Abs. 6 BPersVG erforderlich.

Unsere Schulungen sind praxisorientierte Seminare mit vielen Fallbeispielen, konkreten Tipps und Checklisten für Ihre tägliche Arbeit, des Weiteren erfolgt ein reger Erfahrungsaustausch und Diskussion zwischen den Teilnehmern.

Sobald wir Ihre Anfrage erhalten haben, wird sich jemand vom PfA-Team mit Ihnen in Verbindung setzen und mit Ihnen alle Details und Fragen zum Schulungsstart zu klären. Des Weiteren erhalten Sie Anmeldeunterlagen inkl. Bestätigung, sowie Stornierungsfristen usw.

Fragen & Antworten

Teilen Sie Ihre Fragen und andere User können Ihnen antworten

Wer möchten Sie Ihre Frage beantworten?

Es wird nur sowohol Ihren Name als auch Ihre Frage veröffentlichen

Themen

  • AGG
  • Betriebsrat
  • Rechtsprechung
  • Personalabteilung
  • Personalrecht
  • Arbeitnehmer
  • Arbeitsrecht
  • Arbeitsverhätnis
  • Gehaltsabrechnung
  • BetrVG

Dozenten

Anwälte Richter

Anwälte Richter

Arbeitsrecht

Unsere Trainer und Referenten sind erfahrene Richter aus allen Instanzen der Arbeitsgerichtsbarkeit sowie versierte Fachanwälte für Arbeitsrecht. Alle Referenten verfügen über methodisch didaktische Kompetenz und langjährige Praxiserfahrung auf ihrem Fachgebiet.

Inhalte

Einführung und Überblick

■ Aktuelle Rechtslage und Grundlagen

■ Anwendungsbereich des Gesetzes

■ Verbot der unmittelbaren und mittelbaren Entgeltbenachteiligung

■ Rechtsfolge bei Verstößen

■ Definition der gleichen und gleichwertigen Arbeit

■ Pflichten des Arbeitgebers: Benachteiligungsfreie Entgeltsysteme,
Entgeltgleichheitsgebot, MaßregelungsverbotIndividueller

Auskunftsanspruch des Arbeitnehmers

■ Reichweite des Anspruchs

■ Umfang des Anspruchs

Reaktionsmöglichkeiten des Arbeitgebers auf Auskunftsanspruch

■ Verweigerungsmöglichkeiten

■ Auskunft bezogen auf andere als im Antrag benannte Arbeit

■ genaue Berechnung und Darstellung

■ Wie Kriterien und Verfahren der Entgeltfindung offenlegen?

■ Wahrung der Rechte anderer Arbeitnehmer, u. a. Schutz deren personenbezogener Daten

■ Schutz von Betriebsgeheimnissen und Schutz vor Veröffentlichung und Weitergabe der Vergleichsgehälter

Machtzuwachs des Betriebsrats

■ Anwachsen von Informationen beim Betriebsrat / Personalrat

■ Umfang der zulässigen Nutzung der Vergütungsinformationen beim Betriebsrat

■ Datenschutzrechtliche Grenzen für den Betriebsrat

■ Einsichtsrecht und Auswertung von Bruttolohnlisten durch den Betriebsrat

Auswirkungen rechtlicher und praktischer Natur (auf AGG und AÜG)

■ unmittelbare Folgen des Entgeltgleichheitsgebots des EntgTranspG

■ Welche Ansprüche bietet das AGG bei Geschlechtsdiskriminierung?

■ Wie können die Auskünfte gemäß EntgTranspG zur Begründung von Schadensersatzansprüchen
nach AGG genutzt werden?

■ Wie können die Auskünfte gemäß EntgTranspG zur Durchsetzung von „Equal Pay“
gemäß Arbeitnehmerüberlassungsgesetz genutzt werden.

Prävention

■ Beschränkung des Auskunftsanspruchs durch Gestaltung der Entgeltsysteme und Arbeitsplatzgestaltungen
und Beschreibungen durch den Arbeitgeber

■ Vorsorge gegen Schadensersatzansprüche

■ Vorsorge gegen steigende Gehaltsansprüche

Weitergabe an Dritte

■ Beendigung auf Initiative des Arbeitnehmers / Arbeitgebers

■ Rechtsfolgen bei Verletzung von Hinweis- und Aufklärungspflichten

■ Abdingbarkeit der Hinweispflicht

Prüfverfahren

■ Voraussetzungen für das Entstehen der Pflicht zur Durchführung eines Prüfverfahrens

■ Was ist das Prüfverfahren über die Einhaltung des Entgeltgleichheitsgebots?

■ Durchführung und Gestaltungsmöglichkeiten des Arbeitgebers

Pflicht zur Erstellung eines Berichts über Gleichstellung und Entgeltgleichheit

■ Voraussetzungen für das Entstehen der Pflicht

■ Mindestinhalte des Berichts

■ Tipps zur Berichterstellung und Gestaltungsmöglichkeiten

Zusätzliche Informationen

Veranstaltungsablauf Der Seminarbeginn ist bei allen Veranstaltungsterminen für 9.00 Uhr vorgesehen und mit einem Begrüßungskaffee ab 8.45 Uhr vor unserem jeweiligen Tagungsraum verbunden. Die Veranstaltungen werden für ein gemeinsames Mittagessen und zwei Kaffeepausen unterbrochen. Das Seminarende ist jeweils für 17.00 Uhr vorgesehen.   Bildungsscheck Mit dem Bildungsscheck werden private und betriebliche Weiterbildungsausgaben zur Hälfte, höchstens bis zu 500 Euro bezuschusst. Für das Förderprogramm stehen Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung.

Das Entgelttransparenzgesetz

490 € inkl. MwSt.